Die Freude auf Heiligabend, musikalisch zum Ausdruck gebracht, vermittelten die Sängerinnen und Sänger des Gospelchores Cross Notes in der evangelischen Kirche in Niedereschach bei ihrem Adventskonzert. Mit bekannten Gospels und weihnachtlichen Weisen sang sich der bestens aufgestellte Chor unter der humorigen Leitung von Dirigent Thomas Schneider, der gleichzeitig am Klavier begleitete, in die Herzen der Besucher.

Andachtsteam trägt Texte vor

Vom Andachtsteam vorgetragene kleine Textbeiträge unterstrichen die weihnachtliche Botschaft des Abends, dabei kamen mit der Herbergsmutter, einer Hirtin und Mutter Maria drei Zeitzeuginnen aus jener geheimnisvollen Nacht der Geburt Jesu in der Krippe zu Wort. Aber auch die zahlreichen Gäste im Kirchenraum wurden in das Konzertgeschehen integriert, beim „Soon an very Soon“, einem Gospel in baldiger Erwartung des Erlösers, „Komm, sag es allen weiter“, „Leise rieselt der Schnee“ und „Tochter Zion“ war gemeinsames Singen mit dem Chor angesagt. Eine Aufforderung, der die Besucher mit Freude und Inbrunst gerne nachkamen.

Mit bekannten Gospels und weihnachtlichen Weisen singt sich der Chor in die Herzen der Besucher.
Mit bekannten Gospels und weihnachtlichen Weisen singt sich der Chor in die Herzen der Besucher. | Bild: Gerd Jerger

Ein musikalisches Sammelsurium aller nur möglichen Glocken erklang in verschiedenen Höhen- und Tiefenlage unter Einbeziehung der Zuhörer beim „Süßer die Glocken nie klingen“. Ansonsten reichte das musikalische Repertoire der vom Chor dargebotenen Lieder vom „Huron Carol“, einem Lied aus der Zeit der Missionierung der Indianerstämme der Huronen in Kanada, „What Child is this“, „Away in a manger“ bis zum abschließend mit viel Hingabe vorgetragenen „Irischen Reisegruß“.

Rauschender Beifall

Nach dem rauschenden Beifall, mit dem die Besucher natürlich zugleich eine Zugabe forderten, hatte Dirigent Thomas Schneider die zündende Idee: zum Mitsingen bot er abschließend mit dem Chor zusammen ein Potpourri aus verschiedenen Weihnachtsliedern, und beim ersten Lied, das die Zuhörer nicht erkennen, höre er dann auch auf.

Das Publikum stimmt begeistert mit ein.
Das Publikum stimmt begeistert mit ein. | Bild: Gerd Jerger