Seit der Auflösung des Niedereschacher Fremdenverkehrsvereins vor acht Jahren ist es, was Feriengäste und Übernachtungszahlen anbetrifft, in der Gesamtgemeinde noch ruhiger geworden, als es schon war.

Nicht ganz zum Erliegen gekommen

Zur Freude von Bürgermeister Martin Ragg kam der Fremdenverkehr trotzdem nicht ganz zum Erliegen, was an verschiedenen Gastgeberfamilien und Gaststätten liegt, die nach wie vor Übernachtungsmöglichkeiten bieten. Im privaten Bereich sind es meist die persönlichen Kontakte, die Feriengäste in den Ort bringen. Deren Gäste wissen nicht nur die Gastfreundschaft der Vermieter zu schätzen, sondern auch die vielfältigen Angebote um Niedereschach. So ist man schnell am Bodensee oder im Stuttgarter Raum und auch ins benachbarte Königsfeld oder Bad Dürrheim ist es nicht weit.

Attraktionen in der Gemeinde

Auch die Gemeinde Niedereschach hat einige Attraktion zu bieten, was manchen Einheimischen gar nicht bewusst ist. Beispielsweise gilt dies für den Streichelzoo, das Heimatmuseum, das Floraparadies Weißer, das Landschaftsschutzgebiet Teufental, die Minigolfanlage, Rad- und Wanderwege oder auch den Sinkinger Taubenmarkt. Auch gastronomisch kann sich das Angebot in der Gesamtgemeinde durchaus sehen lassen.

Treue Feriengäste seit 30 Jahren

Zu den Menschen, die diese Angebote zu schätzen wissen, gehört auch Familie Rita und Terentius Kleingerdes aus Voltlage in der Nähe von Osnabrück. Das Ehepaar verbrachte diesen Sommer ihren 30. Urlaub im Ferienhaus Braun im Ortsteil Kappel. Von dort aus erkunden sie den Schwarzwald vom Feldberg bis zur Reichenau und kennen sich in vielen Ecken aus. Über die Jahre hinweg haben sie gesehen, wie sich vieles entwickelt und verändert hat. Die Schwimmbäder der Region genießen sie sehr, ebenso die Gastronomie vor Ort. Als Jubiläumsgeschenk erhielten die Beiden nun die Rose „Black Forest“ von der Gastgeberfamilie Braun. Die Familien freuen sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.