„Hollywood im Eschachtal“: So lautete das Motto für drei wunderschöne Tage beim Pfingstzeltlager, das die Teilnehmer der Trachtenjugend des Trachtengaus Schwarzwald jetzt in Niedereschach erlebten. Dabei konnten die Teilnehmer in die Glitzerwelt Hollywoods eintauchen.

213 Kinder und Begleiter dabei

Der Trachtenverein Reckhölderle (TVR) hatte das Zeltlager hervorragend organisiert. Erstmals seit zehn Jahren durfte der TVR bei dieser traditionsreichen und beliebten Jugendveranstaltung des Trachtengaus Schwarzwald wieder die Gastgeberrolle übernehmen. Der TVR-Vorsitzende Claus Stange und sein engagiertes Team meisterten die Aufgabe in allen Bereichen mit Bravour. Die 213 Kinder und ihre Begleiter fühlten sich an allen drei Tagen pudelwohl in Niedereschach.

Während der Siegerehrung absolvieren die Kinder als Rahmenprogramm immer wieder lustige Geschicklichkeitsspiele.
Während der Siegerehrung absolvieren die Kinder als Rahmenprogramm immer wieder lustige Geschicklichkeitsspiele. | Bild: Gerd Jerger

Sowohl die Verpflegung als auch das abwechslungsreiche Programm ließen keine Wünsche offen. Zudem erwies sich der Zeltlagerplatz hinter der Eschachhalle als ideal für die Veranstaltung: Die vorhandene Infrastruktur der Eschachhalle konnte genutzt werden, angefangen von der Küche über die Halle selbst bis hin zu den sanitären Einrichtungen. So spielte es auch keine große Rolle, dass es ab Sonntagnachmittag hin und wieder regnete, da die im Hollywood-Stil dekorierte Halle stets als Ausweichmöglichkeit zur Verfügung stand.

Prächtige Stimmung unter den Vertreten von 15 Vereinen

Die Stimmung bei den 213 Kindern und Jugendlichen zwischen sieben und 16 Jahren aus 15 Vereinen und auch deren Begleiter war von Anfang an prächtig. Schon bei der Begrüßung der Trachtenjugend ging es hoch her. Es erklang eine Fanfare und die Kinder und Jugendlichen des gastgebenden TVR zogen mit einem flotten Tanz alle in ihren Bann. Plötzlich tanzten und sangen alle in der Halle mit, ganz so wie man sich diese bei diesem Flash-Mob gewünscht hatte. Ohne Zugabe durften die Niedereschacher Trachtenkinder die Bühne nicht verlassen.

„Ihr seid die Zukunft unserer Gesellschaft“

Seitens der Gemeinde Niedereschach übermittelte Walter Pankoke die Grüße des im Urlaub weilenden Bürgermeisters Martin Ragg. Pankoke stand die Freude über die große und glückliche Schar von Kindern und Jugendlichen ins Gesicht geschrieben. „Ihr Hollywood-Kinder seid die Zukunft unserer Gesellschaft“, rief Pankoke dem Trachtennachwuchs zu. Auch die Mitglieder des Jugendausschusses des Trachtengaus waren mit auf der Bühne.

Das vom TVR angebotene Programm ließ keine Langeweile aufkommen. Die Kinder und Jugendlichen wurden gleich zu Anfang in Gruppen aufgeteilt und auf eine Schnitzeljagd (Dorfrallye) durch Niedereschach geschickt. Auch das Abendprogramm mit Lagerfeuer war so ganz nach dem Geschmack des Trachtennachwuchses.

Hollywood-Parade durch Niedereschach

Der Sonntag begann mit Workshops und nach dem Mittagessen folgte eine Hollywood-Umzugsparade durch den Ort. Anschließend hatte die Trachtenjugend bei der nach dem Vorbild von „Spiele ohne Grenzen“ organisierten Lagerolympiade ihre helle Freude. Am Abend moderierten Frank Rist und Tamara Eissler die als „Oscar-Preisverleihung“ deklarierte Siegerehrung zur Lagerolympiade. Der Pfingstmontag klang mit einem von Steffen Reich geleiteten Gottesdienst aus.

Die Trachtenjugend aus Flözlingen freut sich über den Siegerpreis.
Die Trachtenjugend aus Flözlingen freut sich über den Siegerpreis. | Bild: Gerd Jerger

Preisverleihung wie bei einer Oscar-Gala

Bei der Preisverleihung landete die Trachtenjugend aus Flözlingen auf Platz eins. Es folgten auf den Plätzen zwei bis neun in der genannten Reihenfolge die Kinder- und Jugendgruppen der Trachtenvereine Zimmern ob Rottweil, Wildberg-Bierlingen, Niedereschach, Empfingen, St. Georgen-Langenschiltach, Altburg, Dußlingen-Schwenningen und Leidringen.

Eigens ein Theaterstück für das Zeltlager geschrieben

Bei den Workshops übten die Kinder unter der Leitung des theatererfahrenen Walter Reich ganz im Hollywood-Stil ein Theaterspiel ein. Reich hatte extra für das Pfingstzeltlager ein Stück mit dem Titel „Der Wolf im Eschachtal“ geschrieben. Die Kinder gingen in ihren jeweiligen Rollen auf.

Vom schrecklichen Wolf zum veganen Freund

Zunächst verbreitete der Wolf Angst und Schrecken in der Tierwelt im Wald und wurde von Försterin Kordula Grün verfolgt. Doch am Ende stellte er sich als trauriges, verzweifeltes und einsames Geschöpf heraus, das längst auf vegane Ernährung umgestellt hatte und deshalb keine Gefahr für die verängstigte Tierwelt darstellte. Das war dem Rehkitz Bambi zu verdanken, welches in seinem kindlichen Leichtsinn gegen die Widerstände der Eltern das Gespräch mit dem Wolf suchte und dadurch das völlig unerwartete Happy-End erst möglich machte.

Das könnte Sie auch interessieren