Ein ungewohntes Bild bot das Fischbacher Naturdenkmal Paulislinde: Baumkletterer des Königsfelder Ingenieurbüros Andreas Bauer stiegen in den Jahrhunderte alten Baum, um Pflegearbeiten auszuführen und neue Sicherungsseile anzubringen. Der Baumsachverständige Christian Rabe aus Freiamt hatte diese Arbeiten in einem Gutachten für die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes empfohlen. Der Pflegeschnitt war insbesondere aus Gründen der Verkehrssicherheit notwendig geworden.

Baumkletterer waren jetzt auf der Paulislinde in Fischbach tätig. Ein Fernsehteam begleitete die Arbeiten. Bild: Albert Bantle
Baumkletterer waren jetzt auf der Paulislinde in Fischbach tätig. Ein Fernsehteam begleitete die Arbeiten. Bild: Albert Bantle

Rabe hatte die Vitalität der Linde dem Alter entsprechend als befriedigend eingestuft und festgestellt: "Die Paulislinde ist ein ortsprägendes Naturdenkmal, das vermutlich noch lange erhalten werden kann." Es gebe nur noch wenige Bäume dieser Art, deshalb solle alles unternommen werden, um den Baum zu erhalten. Die Paulislinde ist etwa 26 Meter hoch und ihr Stammumfang misst knapp vier Meter. Sie ist laut Gutachter mindestens 250 Jahre alt. Die Untere Naturschutzbehörde hatte vor kurzem bestätigt, dass der Pflegeschnitt und der fachgerechte Einbau moderner Seilsicherungen nötig sind und bezuschusst werden. Künftig soll der Zustand des Naturdenkmals alle drei Jahre überprüft werden.

Unser Bild entstand während Pflegemaßnahmen und Filmaufnahmen.Bild: Bantle
Unser Bild entstand während Pflegemaßnahmen und Filmaufnahmen.Bild: Bantle

Ein Fernsehteam, das einen Beitrag über den Beruf des Baumkletterers plant, begleitete Nina und Andreas Bauer und Stephan Meub bei ihrer sportlichen Arbeit. Mit Seilen gesichert, wagten sie sich auf die weit ausladenden Äste, um die neuen dynamischen Kronensicherungen anzubringen, während das Kamerateam von einer Arbeitsbühne aus drehte.