Ganz vorne bei den gefahrenen Rallys war dabei die Familie Margaritis mit vier gefahrenen Rallys und zurückgelegten 562 Kilometern vor der Familie Globig, die ebenfalls vier Rallys angefahren hatte, dabei jedoch nur 522 Kilometer zurücklegte.

Auch in diesem Jahr, so Schäuble, stehen wieder eine ganze Reihe von Rallys auf dem Programm, die man anfahren möchte. Zu einer Ausfahrt lud Schäuble ganz besonders ein: Vom 27. April bis 1. Mai findet diese Ausfahrt ins Dethleffs-Werk nach Isny statt. Ein Termin, der jeden Wohnwagen- oder Wohnmobilinhaber begeistern werde. Im Internet können sich die Mitglieder und auch alle Interessierten unter www.rally-igel.de auf der Homepage des Clubs zudem über die Vielzahl der 2016 stattfindenden Rallys im In- und Ausland erkundigen. Da dürfte für jeden etwas dabei sein. Auch wer sich für eine Mitgliedschaft oder einen Stellplatz bei den Igeln interessiert, kann dort Näheres erfahren.

Waldtraud Schäuble konnte nicht nur über die schönen Rallys informierten, sondern auch über etliche gesellige und kameradschaftliche Aktivitäten, speziell beim An- und Abzelten auf dem eigenen Clubgelände, beim Besuch des Puppenmuseums in Rottweil, dem Auto- und Uhrenmuseum in Schramberg oder der kleinsten Brauerei Deutschlands in Flözlingen berichten. Nicht missen möchten die Mitglieder auch die Stammtisch- und Clubabende im Vereinsheim hinter dem Reitgelände in Niedereschach in der Dauchinger Straße und ganz neu im Angebot der Igel ist ab sofort an jedem dritten Donnerstag im Monat ein gemütlicher Igel-Nachmittag. Auch da bietet sich für Interessierte die Möglichkeit, einmal bei den Igeln hineinzuschnuppern. Dass sich die aus der ganzen Region Schwarzwald-Baar-Heuberg stammenden Igel auch mit der Gemeinde Niedereschach identifizieren, zeigt die jährliche aktive Teilnahme an der Landschaftsputzete in Niedereschach.