Immer umfangreicher wird das Jahrespensum, das von der kleinen, jedoch umso emsigeren Truppe des Naturschutzvereins Niedereschach das Jahr über geleistet wird, wie dies bei der Hauptversammlung in der Minigolfklause mehr als deutlich wurde.

Waren es bisher die recht umfangreichen Arbeiten zur Aufstellung der Krötenschutz-Zäune entlang der Straße nach Deißlingen und im Teufental, so waren in den vergangenen zwei Jahre auch immer umfangreichere Aktionen dazugekommen, um den Ort Niedereschach auch als blühende Blumenlandschaft attraktiv zu machen, wie den Berichten des Vorsitzenden Michael Senn und der Schriftführerin Birgit Meißner zu entnehmen war. So das Projekt „Blühendes Niedereschach“, das mit dem begrünen des Brunnenplatzes am Spittelbrunnen seinen Anfang nahm.

Und weitere Aktionen sind geplant, so ein Naturblumen-Blühstreifen am Radweg nach Fischbach. Eine vogelkundliche Führung durch das Längental wurde durchgeführt, und im Sommer waren die Naturschützer zusammen mit den Soldaten der Patenkompanie aus Donaueschingen auf Achse, um dem Riesenbärenklau den Garaus zu machen. Weitere Aktionen waren die Landschaftsputzaktion, die 2017 mit über 100 Helfern statt gefunden hatte und auch das Kinderferienprogramm als fester Bestandteil der Vereinsarbeit. Doch damit nicht genug, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde soll das Projekt „Blühendes Niedereschach“ weiter verfolgt werden, wozu die Gemeinde das Gelände vom ehemaligen Kriegerdenkmal gegenüber vom Navy Pub zur weiteren Bepflanzung eines Staudenbeetes zur Verfügung stellt, so wurde angekündigt.

Ferner schwebt den Naturschützern ein Wettbewerb „Mein blühender Garten“ mit ökologisch wertvoller Bepflanzung in privaten Gärten vor, bei dem nach einer Ausschreibung die schönsten Gärten im Ort prämiert werden sollen. Und noch aufwendiger dürfte das Anlegen einer vernetzten Biotopfläche im Wiesental in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Horgen werden. Diese Maßnahme würde vom Land finanziell unterstützt werden und die Details seien mit der unteren Naturschutzbehörde bereits begutachtet und nach Machbarkeit diskutiert worden, berichtete der Vorsitzende.

In ihrem Kassenbericht erläuterte Angelika Will die Ausgaben mit neuen T-Shirts, Materialien Vogelschutz, Ersatzteile und Käuzchenröhren, weshalb das Vereinsvermögen etwas geschrumpft sei. Dafür habe es eine Spende der Gemeinde in Höhe von 360 Euro und ein „Trostpreis“ der Sparkasse über 250 Euro gegeben. Als Vertreter der Gemeinde übermittelte Gemeinderat Rüdiger Krachenfels auch die Sorge des Bürgermeisters wegen des drastisch voranschreitenden Artenrückgangs. Er sagte auch seine volle Unterstützung für die Maßnahmen des Naturschutzvereins zu. Bei den Neuwahlen wurde Angelika Will einstimmig als Kassiererin bestätigt, wie auch die Beisitzer Rüdiger Krachenfels und Stefan Senn wiedergewählt wurden. Neue Schriftführerin ist Ira Heise Krachenfels.