Niedereschach – Keine Wünsche ließ der große Jubiläumszunftball der Narrenzunft Fischbach (NZF) in der voll besetzten Bodenackerhalle offen. "Das Beste aus 44 Jahren NZF" lautete das Ballmotto. Dazu nahmen Ansagerinnen Regina Müller und Daniela Stern als Dschungelbuch-Figuren in Gestalt der Riesenschlange Kaa und des Sohnes des Affenkönigs King Louis die begeisterten Gäste mit auf eine Zeitreise durch die 44-jährige Fischbacher Zunftballgeschichte. Mittels einer Zeitmaschine ließen sich die beiden Ansagerinnen immer wieder in zurückliegende Jahre versetzen und fanden dabei stets die passenden Überleitungen zu spitzenmäßigen Programmpunkten, die jedes Narrenherz höher schlagen ließen.

Besonders stolz darf die Narrenzunft auf ihre Garden und Showtanzgruppen und ihren Narrennachwuchs insgesamt sein. Waren schon der Gardetanz nach der Begrüßung und ein Showtanz der kleinen Garde tänzerische Glanzleistungen, setzte die große Garde bei ihrem Showtanz noch einen drauf. Das Narrenvolk tobte und die Garden und Showtanzgruppen durften die Bühne nicht ohne Zugaben verlassen. Das gilt auch für die beiden Fischbacher Supertalente 2017 in Gestalt von Lea Ettwein und Theresa Stern, die mit ihrem orientalischen Tanz ebenfalls für Begeisterungsstürme sorgten, ebenso wie die Niedereschacher Boogie-Woogie-Tanzgruppe rund um Regina Rist und das abschließende Narrenballett.

Bei der närrischen Zeitreise wurde jedoch nicht nur getanzt, sondern auch Büttenreden wurden eingestreut. So gab Edgar Schlenker als Russe einen tiefen Einblick in die russische Mentalität, die, ehe alles am Arsch ist, immer zwei Möglichkeiten sieht; und Christoph Droxner wusste als Feuerwehrmann in der Bütt so allerhand Internes mit Blick auf einen Feuerwehreinsatz zu berichten. Andy Ettwein suchte als Asylant mit Blick auf Schreibfehler in seinem Brief an seine in der Türkei lebende Frau Hilfe beim hoch gebildeten Fischbacher Agrarhandelschef Josef Link; und auf dem Rentnerbänkle ließen sich Alexander Stern und Christoph Droxner von Mohrenwirt Berthold Weißer bedienen. Die beiden nahmen kein Blatt vor den Mund und wussten so allerhand aus dem örtlichen Geschehen und von Missgeschicken von Fischbacher Bürgern zu berichten. Ein Klassiker aus der Fischbacher Ballgeschichte wurde mit der Leierkastennummer geboten, bei der kein Auge trocken blieb. Gleiches gilt für eine Gerichtsverhandlung mit Margit Müller, Erwin Obergfell, Fritz Storz, Reinhold Müller und Edgar Schlenker, bei der die beiden taubstummen Angeklagten mit Blick auf eine angebliche Vergewaltigung die Antworten musikalische mittels Trompeten gaben.

Beim großen Finale gab es für alle Akteure auf der Bühne und auch für den für Ton und Technik verantwortlichen Mike Meister noch einmal einen wohlverdienten, riesigen Applaus. "Mit so einer Truppe und so einer großen Unterstützung kann man Fasnet machen", lobte ein restlos zufriedener und glücklicher Zunftmeister Christoph Droxner, der Daniela Stern für die großartige Ballregie dankte. Nach dem Finale marschierten die Guggenmusiker der Fischbacher Ohrwürmer auf die Bühne und heizten dem Publikum mit gekonnt schrägen Tönen derart ein, dass die die Halle bebte. Die Narren hielt es nicht mehr auf den Banken, auf Tischen und Bänken stehend begeisterten sie sich an den Ohrwürmern. Danach war es DJ James, der die Stimmung am Kochen hielt und beste, auch zum Tanzen einladende musikalische Unterhaltung bot.

Die weiteren Akteure des begeisternden Programms waren in den Garden und Showtanzgruppen Jenny Neizert, Laura Brugger, Marlene Brugger, Lea Münzer, Lea Käfferlein, Vanessa Schwarzwälder, Jasmina Schwarzwälder, Kira Szarmach, Julia Schütz, Hanna Martin, Lea Ettwein, Theresa Stern, Sarah Schlenker, Tabea Kaltenbach, Nick Roth, Joy Roth, Fabienne Cerman, Tabea Brugger, Emily Huth, Maximilian Droxner und Nora Nickolmann, Timo Neizert und Lukas Zahel. Geleitet wurde die kleine Garde von Ingrid Zahel und Sarah Schlenker. Leierkasten: Werner Petrolli, Fabian Flaig, Dieter Petrolli, Heiko Obergfell, Alexander Stern, Christoph Droxner. Narrenballett: Andy Ettwein, Winfried Seemann, Mike Meister, Marcus Fischer, Claus Fischer, Thomas Petrolli, Julian Haas, Daniela Stern, Patricia Boner und Tanja Nickolmann.