Die für Niedereschach zuständige Revierleiterin und Försterin Anna-Lena Grieb informiert darüber, dass auch in den Wäldern der Gesamtgemeinde Niedereschach das Orkantief „Sabine“ gewütet hat und dort aktuell Lebensgefahr beim Betreten der Wälder besteht: „In den Wäldern besteht aktuell ein extrem hohes Risiko durch umstürzende Bäume und herabbrechende Äste oder Baumkronen. Wer jetzt die Wälder betritt, begibt sich in Lebensgefahr! Auch beim Befahren von Straßen, die durch oder entlang von Wäldern führen, ist besondere Vorsicht angezeigt.“

Keine Personen wurden verletzt

Das Orkantief „Sabine“ sei zwar abgeklungen, doch noch geben die Wetterdienste keine Entwarnung. „Aber es scheint, dass wir im Schwarzwald-Baar-Kreis das Schlimmste überstanden haben“, sagt Grieb. Besonders wichtig sei ihr, dass es bislang in Niedereschach keine schweren sturmbedingten Unfälle mit Personenschäden gegeben habe und sie hofft, dass das auch so bleibt.

Risiko durch umgestürzte Bäume

In den Wäldern um Niedereschach gab es viele Einzelwürfe und abgebrochene Bäume. Deshalb besteht momentan ein hohes Risiko durch umgestürzte Bäume und herab gebrochene Äste oder Baumkronen. Die Waldwege sind teilweise durch umgestürzte Bäume versperrt und können nicht betreten werden.

„Wir bitten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit den Wald nur bei absoluter Windstille zu betreten und auf den Wegen zu bleiben“, so Grieb weiter. Zudem weist Sie darauf hin, dass laufend Aufräumarbeiten, verbunden mit ausgeschilderten Sperrungen, stattfinden. Sehr hilfreich sei es, wenn diese Sperrungen des Forstes auch beachtet werden. Die Aufräumarbeiten seien nötig, um die Wege wieder frei zu machen und die Sicherheit wiederherzustellen.