Eine große Freude bereitete das Team des Bauhofes der Gemeinde Niedereschach den Kindern des Naturkindergartens Wurzelzwerge im Niedereschacher Grabenwald mit einer bei der Waldkindergartenhütte eingebauten Beton-Zisterne, in der nun Regenwasser aufgefangen wird, das die Kinder in vielfältiger Weise nutzen können. Im Beisein von Bürgermeister Martin Ragg, Ortsbaumeister Hartmut Stern, Bauhofleiter Markus Stern und einigen seiner Mitarbeiter besuchten die Wurzelzwerge nun den Bauhof, um einmal zu sehen, was dort gemacht wird.

Basteln für den Bauhof

In erster Linie ging es den Wurzelzwergen aber darum, den Bauhofmitarbeitern für ihren Einsatz zu danken. Sie tun den Kindern nicht nur beim Bau der Zisterne, sondern auch bei vielen anderen Dingen das ganze Jahr über Gutes, beispielsweise, wenn im Winter Reisig gebraucht wird. Die Kinder überreichten dem Bauhofteam als „Gruß aus dem Grabenwald„ Selbstgebasteltes.

Zisterne ersetzt Plastiktonnen

Mit dem Lied „Wir sind die Wurzelzwerge“ stellten sich die Waldkindergartenkinder zunächst vor. Im Waldkindergarten gibt es die ganz Kleinen, die sich Rennmäuse nennen, die Kinder im mittleren Alter sind die Rehkitze und die Vorschüler bezeichnen sich als Schlaue Füchse. Im Namen der Wurzelzwerge dankte die Erzieherin Margarete Fuchs dem Bauhofteam für den Einbau der Zisterne. Dadurch könne man nun ganz im Sinne der Umwelt auf die bisherigen Plastiktonnen verzichten. Zudem habe man nun immer genügend Wasser, um zu Matschen und um den von den Kindern betreuten Bauerngarten im Sommer zu wässern.

Bürgermeister stellt Aufgaben vor

Bürgermeister Martin Ragg dankte den Kindern für deren Kommen und Geschenke und nannte den Einbau der Zisterne ein „nachhaltiges Projekt“. Er und alle Mitarbeiter des Bauhofes würden sich über die durch den Besuch gezeigte Wertschätzung für das Bauhofteam sehr freuen. In kurzen Zügen erläuterte Ragg den Kindern das breite Betätigungsfeld eines Bauhofes.