„Ich bin Handwerker – ich kann das“: Unter diesem Motto läuft aktuell ein Kindergarten-Wettbewerb der Handwerksammer Konstanz, an dem sich der katholische Kindergarten Pater Edgar Weinmann aus Niedereschach und die im Niedereschacher Gewerbegebiet angesiedelten Firmen Max Lindinger-Fliesen, Roomz-Shop und Veit-Ofenbau beteiligen. Im Rahmen eines Erlebnistages waren deshalb Niedereschacher Kindergartenkinder zusammen mit ihren Erzieherinnen in den Räumen der Bau- und Wohnwelt sowie der Raumvisionen, in denen die drei miteinander kooperierenden Betriebe ihre gemeinsamen Verkaufs- und Ausstellungsräume haben. Durch die Handwerkerkooperation hatten die Kinder die einmalige Chance, gleich drei gestandene Handwerksmeister und deren berufe kennen zu lernen.

Mit Feuereifer sind die Niedereschacher Kindergartenkinder beim Erlebnistag am Werken und Schaffen.
Mit Feuereifer sind die Niedereschacher Kindergartenkinder beim Erlebnistag am Werken und Schaffen. | Bild: Gerd Jerger

Ofenbaumeister Andreas Veit, Fliesenlegermeister Hans Jürgen Lindinger und Malermeisterin Simone Feyer ließen es sich nämlich nicht nehmen, die Kinder zusammen mit Judith Weißer persönlich zu betreuen. Veit hatte für den Erlebnistag im Außenbereich extra einen Brotbackofen aufgestellt, in dem die Kinder zum Mittagessen Pizza backen konnten. Hans Jürgen Lindinger hatte Blumentöpfe bereitgestellt, welche die Kinder mit kleinen Fliesen verzieren konnten, und Simone Feyer ließ die Kinder Collagen mit Tapeten, vielen Farben und Stoffen kreieren.

Die Kinder hatten riesigen Spaß, waren mit Feuereifer dabei und werden sich vielleicht in einigen Jahren, wenn einmal die Berufswahl ansteht, daran erinnern, wie abwechslungsreich, vielfältig und kreativ ein Handwerksberuf sein kann. Diese Idee steckt natürlich hinter diesem Wettbewerb der Handwerkskammer. Eine Idee, die die drei Niedereschacher Betriebe gut finden und weshalb sie sich aktiv an der Aktion beteiligten.

Aus den beim Erlebnistag gefertigten Werken wird in den nächsten Tagen ein von den Kindern gestaltetes riesiges Poster zum Thema „Handwerk“ entstehen, das im Rahmen des Wettbewerbes zunächst auf Landesebene bewertet wird. Für das Siegerposter gibt es auf Landesebene ein Preisgeld. Zudem nimmt das Siegerposter dann auch an einem Bundeswettbewerb mit den Siegern aus den anderen beteiligten Bundesländern teil. Doch der Wettbewerb war den Kindern egal. Für sie stand der Spaß am Handwerken im Vordergrund.