Mit einer umfassenden Bilanz, darin Erfreuliches, aber auch weniger Erfreuliches deutlich herausgestellt, eröffnete Bürgermeister Martin Ragg am Sonntagnachmittag den Neujahrsempfang, verbunden mit der 34. Niedereschacher Brotspende in der Eschachhalle. Zuvor hatten Stefan Langhammer von der Musikausbildung Niedereschach zusammen mit Lukas Aberle musikalisch auf das Ereignis eingestimmt, wie auch Pfarrer Alexander Schleicher, der den Besuchern seine Segenswort für das neue Jahr übermittelte.

Jugend bringt sich ein

Ausgerichtet von den vier Jugendclubs aus Niedereschach, Fischbach, Kappel und Schabenhausen, die sich eingangs mit ihren Vorsitzenden vorgestellt hatten, freue es ihn besonders, dass sich die Jugendlichen in der Gesamtgemeinde in einem Verein organisieren und damit ihre Freizeitgestaltung – verbunden mit Mitbestimmung und Verantwortung – selbst in die Hand nehmen, betonte Ragg dabei. Und genauso freue es ihn, mit Bürgermeister Torben Dorn aus Dauchingen und Bürgermeister Ralf Ulbrich aus Deißlingen seine Amtskollegen der eng verbundenen Nachbargemeinden begrüßen zu dürfen. Bekanntlich bilde Niedereschach mit den beiden Gemeinden zusammen das Eschach-Neckar-Dreieck und dieses betreibe eine gemeinsame Wirtschaftsförderung, in der auch die Existenzgründungsoffensive EGON aufgegangen sei und den beliebten Fahrdienst mit den Spurwechsel-Elektro-Fahrzeugen. Angefangen habe alles mit der Gemeinschaftsschule Eschach-Neckar.

Ehrung für Alexander Deifel (rechts): Er hat eine Frau nach einem Sturz auf einem Pfad aus ihrer misslichen Situation gerettet.
Ehrung für Alexander Deifel (rechts): Er hat eine Frau nach einem Sturz auf einem Pfad aus ihrer misslichen Situation gerettet. | Bild: Gerd Jerger

Mit dieser Schule sei ein jahrzehntelanger Traum der Gemeinde Niedereschach in Erfüllung gegangen sei: Schüler können in der Gemeinde den regulären Realschulabschluss erlangen. Mit der nun anstehenden Erstellung des fehlenden Anbaus sowie der Umsetzung des zweiten Sanierungsabschnitts stemme die Gemeinde ein wirkliches Mammutprojekt, das vier Millionen Euro kosten werde.

Herausragende Projekte im Ort

Als weitere erfreuliche Entwicklungen und Projekte nannte Ragg die neu gegründete Nachbarhilfegenossenschaft Bürger für Bürger, das Projekt „Leben im Alter in Niedereschach“, woraus anschließend ein Gesamtkonzept „Alt werden in Niedereschach“ erarbeitet werden soll, und als drittes Projekt den Aufbau und Betrieb eines Mehrgenerationentreffs. Dies ergänze hervorragend das Projekt „Leben im Alter in Niedereschach„. Ragg führte auch die kurz vor der Fertigstellung stehende Sanierung der Schloßberghalle in Kappel und die Neugestaltung des Friedhofs in Niedereschach an.

Reißenden Absatz finden beim Neujahrsempfang die Schmalz- und Butterbrote, die diesmal von den vier Jugendclubs der Gesamtgemeinde serviert werden.
Reißenden Absatz finden beim Neujahrsempfang die Schmalz- und Butterbrote, die diesmal von den vier Jugendclubs der Gesamtgemeinde serviert werden. | Bild: Gerd Jerger

Klimaschutz geht auch anders

Sorgen dagegen bereite ihm die finanzielle Entwicklung, die letzten Jahre davon geprägt, dass die Kommunalverwaltungen von den Gesetzgebern mit Vorgaben zur Selbstorganisation beschäftigt wurden. Aber auch die dilettantische Vorgehensweise der Verantwortlichen beim Klimaschutz rufe in der Bevölkerung nur lich Ängste und damit Ablehnung hervor. „Einmal mehr schafft es die deutsche Politik finanziell – und natürlich wieder verbunden mit viel Bürokratie – die Schwächsten in unserer Gesellschaft, nämlich Familien, Ärmere und Rentner zu treffen“. Dass es auch anders gehe, habe doch die Gemeinde Niedereschach gezeigt, die erstes offizielles Bioenergiedorf im Kreis ist. Maßgeblich zu verdanken sei dieses Prädikat den ehrenamtlich Aktiven der Bürger-Energie-Genossenschaft, die ein Jahrhundertprojekt im Ort umgesetzt haben: Ein 16 Kilometer langes Nahwärmenetz mit Heizzentrale, welche mit regenerativen Energieformen befeuert wird. An das Netz sind 265 Haushalte angeschlossen.

Ehrungen und Auszeichnungen

Eine würdige Plattform ist der Neujahrsempfang/Brotspende auch immer wieder für die Ehrung und Auszeichnung verdienter und herausragender Bürger aus den Bereichen Sport, Kultur und Soziales. Beginnend mit Alexander Deifel: Er hatte eine 78-jährige Bürgerin, die beim Spaziergang auf einem Trampelpfad gestürzt war und sich nicht mehr selber helfen konnte, aus ihrer misslichen Lage gerettet. Mit einem Almanach als Dankeschön würdigte Ragg anschließend die Leistung der ausgeschiedenen Gemeinde- und Ortschaftsräte Thilo Briechle, Jörg Freund, Michael Kneipp, Manfred Ketterer, Rosemarie Fellhauer, Edgar Lamparter und Stefan Bantle. Dazu gesellten sich, ausgezeichnet mit der Verdienstmedaille in Silber für zwei Perioden Walter Pankoke, Dieter Raufer, Joachim Schieke und Holger Tranzer, gefolgt von Jutta Weißer und Ilse Mehlhorn, sie erhielt für drei volle Perioden die Verdienstmedaille in Gold.

Für ihre Verdienste wurden die ausgeschiedenen Ortschafts- und Gemeinderäte Walter Pankoke, Jörg Freund, Joachim Schieke, Thilo Briechle, Dieter Raufer, Michael Kneipp, Manfred Ketterer und Jutta Weißer (von links) von Bürgermeister Ragg ausgezeichnet.
Für ihre Verdienste wurden die ausgeschiedenen Ortschafts- und Gemeinderäte Walter Pankoke, Jörg Freund, Joachim Schieke, Thilo Briechle, Dieter Raufer, Michael Kneipp, Manfred Ketterer und Jutta Weißer (von links) von Bürgermeister Ragg ausgezeichnet. | Bild: Gerd Jerger

Eine ganz besondere Auszeichnung wurde dem ehemaligen langjährigen Ortsvorsteher Kappels und Gemeinderat Werner Reich zuteil, er wurde mit der großen Verdienstmedaille der Gemeinde Niedereschach ausgezeichnet. Seit 1984 im Gemeinderat, seit 1989 Ortschaftsrat und seit 1999 Ortsvorsteher in Kappel, lobte ihn Bürgermeister Ragg als einen herausragenden Kommunalpolitiker mit Herz, Verstand und viel Humor, für den die Dorfgemeinschaft und das Miteinander „eine echte Herzensangelegenheit“ sind: „Ihr Humor ist unerschöpflich, aber nie beleidigend. Sie sind ein wirkliches Original unseres Ortsteils Kappel.“

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.