Die Zuschauerin amüsiert sich mit einem Schlapphuttäler.
Die Zuschauerin amüsiert sich mit einem Schlapphuttäler. Bild: Albert Bantle

Stolze 32 Zünfte, Wagen und Gruppen prägten den Umzug der NZ Fischbach. Zur Freude der zahlreichen Zuschauer und der Gäste auf der Ehrentribühne sah man dabei 14 Zünfte, die alle zum ersten Mal in Fischbach waren. Sie und alle anderen Gruppen und Zünfte aus insgesamt sieben Narrenverbünden verwandelten Fischbach in eine richtige Narrenhochburg. Sowohl in der Bodenackerhalle als auch im rund um die Halle aufgebauten Narrendorf und auch an den verschiedenen Besenwirtschaften und den gastronomischen Betrieben herrschte reges Narrentreiben.

Der Musikverein Fischbach ist seit Jahrzehnten ein treuer Teilnehmer am Umzug.  Bilder: Albert Bantle
Der Musikverein Fischbach ist seit Jahrzehnten ein treuer Teilnehmer am Umzug. Bild: Albert Bantle

Dass in diesem Jahr so viele auswärtige Zünfte mit dabei waren, liegt ausschließlich am Umzugssprecher Alexander Pfaff, der als absoluter Kenner der schwäbisch-alemannischen Fastnacht Kontakt zu vielen Zünften in ganz Baden-Württemberg hält. Rund ehrenamtliche 450 Stunden hat Pfaff im Vorfeld in Form von Schreiben und Telefonaten geführt, um in Fischbach einen Narrenumzug zusammenzustellen, der einfach nur begeisterte. Und wie er den Umzug und die Umzugsteilnehmer präsentierte, war einfach fernsehreif. Alexander Pfaff war es dann auch, der in der Fischbacher Ortsmitte alle am Umzug teilnehmenden Zünfte und Gruppen mit ihren jeweiligen Narrenrufen begrüßte und den nicht mit Applaus sparenden Zuschauern vorstellte.

Die Narrenzunft Rettich aus Moos auf der Hör.
Die Narrenzunft Rettich aus Moos auf der Hör. Bild: Albert Bantle

Angeführt wurde der närrische Lindwurm, der von der Sinkinger Straße über die Ortsmitte zur Bodenackerhalle führte, von Kai Seemann in einem Alt-Fischbacher Plätzle-Häs. Er schwang meisterlich seine Karbatsche insgesamt 46 Mal, für jedes Jahr des Bestehens der Narrenzunft ein Mal. Begleitet wurde er von zwei Horgener Sumpf-Hexa, die den Dreck in der Fischbacher Ortsmitte wegwischten. Dann folgten der Musikverein Fischbach noch vor den Schlapphuttälern und Teufenmaale, den Gardemädchen und Elferräten der NZ Fischbach mit Zunftmeister Christoph Droxner an der Spitze. Es folgten die Matts Rössle aus dem Rottweiler Raum, sie zeigten ein bislang in Fischbach nie gesehenes Schauspiel.

Die angebliche Wolfssichtung in Fischbach wird vom Trachtenverein Reckhölderle aufgegriffen.
Die angebliche Wolfssichtung in Fischbach wird vom Trachtenverein Reckhölderle aufgegriffen. Bild: Albert Bantle

Viel Beifall gab es auch für die Offenburger Schnurr-Erdäpfelzunft, die Cäcilia-Singers des Fischbacher Kirchenchores, die NZ Maurochen Thanheim, die NZ Moofanger Bierlingen, die Deifelzunft Niedereschach, die Berg-Hexen aus Berkheim, die Guggenmusik Feier-Deifel aus Rosswangen, die NZ Rosswangen, die Glasbachhexen Buchenberg mit Wagen, die Schanzelzunft Villingen, die Rohr-Waldhexen, die Michelezunft Hartheim, der Brauchtumsverein Bachrose Bietingen, die NZ Wolfnarros und Geisterrecken Neuhausen, die Fanfarenzunft Weiler (Höri) und die NZ Weiler (Höri) und die NZ Bergteufel, den Trachtenverein Reckhölderle Niedereschach, die NZ Wolfbach-Rolli Pfaffenweiler mit Wagen, den Fanfarenzug Moos (Höri), die NZ Moos Rettich (Höri) und die Schoaf-Hexen Weiler.

Fischbacher Schlapphuttäler.
Fischbacher Schlapphuttäler. Bild: Albert Bantle

Auf den drei Wagen der Narrenzunft Fischbach ging es um lokale Themen sowie den überzogenen Datenschutz und beim Trachtenverein Reckhölderle nahm man die angebliche Wolfsichtung im Fischbacher Bubenholz aufs närrische Korn.

Eine kleine Hexenpyramide zeigte der Nachwuchs der Rohr-Waldhexen.
Eine kleine Hexenpyramide zeigte der Nachwuchs der Rohr-Waldhexen. Bild: Albert Bantle

Alexander Pfaff kündigte bereits an, dass es 2020 in Fischbach einen noch größeren Umzug geben werde. Er habe schon jetzt die Zusagen zahlreicher Zünfte mit bislang 1300 Hästrägern vorliegen. Dass ein Umzug dieser Größenordnung in einem kleinen Ort wie Fischbach überhaupt möglich ist, erfordert sehr viel Man-Power. Ohne die großartige Unterstützung vieler Menschen wäre ein solches närrisches Event gar nicht durchführbar, so Fischbachs Zunftmeister Christoph Droxner bei seinen Dankesworten nach dem Umzug.

Graada-Hocker aus Rosswangen.
Graada-Hocker aus Rosswangen. Bild: Albert Bantle
Dieser kleine Narr aus Rosswangen gibt sich besonders musikalisch.
Dieser kleine Narr aus Rosswangen gibt sich besonders musikalisch. Bild: Albert Bantle
Umzugssprecher Alexander Pfaff ist hautnah dabei.
Umzugssprecher Alexander Pfaff ist hautnah dabei. Bild: Albert Bantle
Die heimische NZ Fischbach glossiert den Datenschutz.
Die heimische NZ Fischbach glossiert den Datenschutz. Bild: Albert Bantle
Bierlinger Moosfanger in Aktion.
Bierlinger Moosfanger in Aktion. Bild: Albert Bantle

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €