Es sind viele und teure Großprojekte, die in diesem Jahr für die Gesamtgemeinde Niedereschach anstehen. Insgesamt sei in der Gemeinde Niedereschach mit 5,1 Millionen Euro das Investitionsvolumen so hoch wie noch nie, sagte Ortsvorsteher Peter Engesser bei der Ortschaftrsatsitzung in Fischbach. Auch dort waren die Investitionen ein Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Blick auf die Investitionen im Ortsteil Fischbach nannte Engesser die aktuell im Bau befindlichen 23 Parkplätze entlang des Sommerberges – eine Maßnahme in Höhe von 70 000 Euro. Im Bereich des Trinkwassers stehe im Pumphaus eine Investition in Höhe von 200 000 Euro an.

Engesser hofft auf baldige Zuschüsse

Inständig hoffe er, dass der Glasfaserausbau in Fischbach 2020 vorankommt. Hierfür sind insgesamt 620 000 Euro im Haushalt vorgesehen, 2021 seien es 500 000 Euro und 2022 325 000 Euro. Dabei handle es sich lediglich um die „Co-Finanzierung“ durch die Gemeinde. Der Rest komme von den Bundeszuschüssen, von denen er hofft, dass diese bald fließen, damit 2020 die ersten Bagger anrücken können.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch ging Engesser auf den geplanten Löschwasserbehälter ein, der im Gewerbegebiet Riedwiesen erstellt werden soll. Für die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses sind Planungskosten in Höhe von 50 000 Euro eingestellt, für einen Gehweg im Bereich des Gewerbegebietes Riedwiesen ebenfalls 50 000 Euro. Im Kindergarten „Villa Kunterbunt“ sollen in die Außenanlage 5 000 investiert werden. Im Bühlweg kosten Ausbesserungsarbeiten 8 000 Euro. Im Schlachthaus sollen neue Geräte und Maschinen für 6 000 Euro angeschafft werden. Ebenso gilt es, die Sanierung der Fenster und der Küche in der Bodenackerhalle für 10 000 Euro vorzunehmen.

Zurückgestellt wurde aus Fischbacher Sicht der Rückbau der Tankanlage unter der Schule sowie die Neugestaltung des Pausenhofes und die Dachsanierung des Schuppens hinter dem Schmiedesteighaus. Überaus positiv sieht es Engesser, dass in Fischbach im Bereich der Dorfentwicklung von einem privaten Investor ein Neubauprojekt mit insgesamt zwölf Doppelhaushälften geplant ist.