Zur Vernissage ihrer Kunstausstellung, die unter dem Thema „Fantasiewelten„ bis zum 30. Oktober im Niedereschacher Rathaus zu sehen ist, hatten Nadine Makarov und ihr Sohn Dmitriy Makarov eingeladen. „Dass Mutter und Sohn gemeinsam ausstellen, kommt ganz, ganz selten vor“, betonte Laudator, Bürgermeister Martin Ragg. Er zeigte zudem den künstlerischen Werdegang und das Werk von Nadine und Dmitriy Makarov eindrucksvoll auf. Nadine Makarov stammt aus Kasachstan. Dort habe sie vier Jahre das Lehramt „Malerei und technisches Zeichen“ studiert. Ihrem 15-jährigen Sohn Dmitriy legte sie offensichtlich das künstlerische Talent in die Wiege, so Ragg. Dmitriy Makarov malt seit seinem dritten Lebensjahr und genau wie seine Mutter wagt er sich mit einer großen Experimentierfreudigkeit immer wieder auf neues künstlerisches Terrain. Ihm bereitet, genau wie der Mutter, der Umgang mit Pinsel, Spachtel und Farbe einfach Spaß.

Hoch gelobt wurden bei der Vernissage auch die durch eigene Gedanken zwischen „Fantasie und Realität“ hin und her pendelnden Werke von Nadine Makarov, die mit verschiedenen Techniken arbeitet und mit überaus vielseitigen Werken begeistert. „Ich will mit meinen Werken einfach Freude bereiten“, sagte Nadine Makarov bescheiden. Bürgermeister Martin Ragg freute sich, zur Vernissage auch seinen Amtsvorgänger Otto Sieber begrüßen zu können.

Er sei es gewesen, der vor rund 12 Jahren beim Rathausumbau auch Platz für die Kunst geschaffen habe. „Eine sehr gute Idee damals“ lobte Ragg seinen Amtsvorgänger und betonte, dass die vielen Kunstausstellungen sehr bereichernd für die vielen Rathausbesucher seien. Die Kunstausstellung „Fantasiewelten„ ist während der Öffnungszeiten des Rathauses bis 30. Oktober zu sehen. Geöffnet ist von Montag bis Freitag von 7.30 bis 12 Uhr, von Montag bis Mittwoch von 13 bis 16 Uhr sowie am Donnerstag von 13 bis 18 Uhr.