Die Begeisterung vieler Musikfreunde zur traditionellen Blasmusik ist nach wie vor ungebrochen. Dies zeigte sich in einer brechend vollen Eschachhalle beim Konzertabend des Musikvereins "Harmonie" mit Wilfried Rösch und seinen "Böhmischen Freunden", das bereits Wochen vorher schon ausverkauft gewesen war.

Den musikalischen Einstand zum Konzert gaben jedoch acht musikbegeisterte Blechbläser aus Lauterbach unter dem passenden Namen LauterBlech. Erst vor drei Jahren gegründet, haben sich die Musiker kompromisslos der Böhmischen Blasmusik verschrieben, wobei ihr Repertoire am Samstagabend aber auch etliche moderne musikalische Leckerbissen umfasste. Nicht fehlen durfte natürlich die Polka "Musikantenliebe" und der "Alpenmarsch", mit dem sie den Konzertabend eröffneten. Dabei für jedermann herauszuhören, dass die acht Musiker ohne Holz, dafür mit umso mehr Freude ein musikalisches Programm der Spitzenklasse boten. Das war nicht verwunderlich, haben sie doch allesamt eine hervorragende Ausbildung auf ihren Instrumenten genossen und und spielen in ihren örtlichen Musikvereinen in Lauterbach und Umgebung.

Sichtlich Spaß am neuerlichen Auftritt und sehr viel Spielfreude hatten die Böhmischen Freunde mit Wilfried Rösch beim Konzert in der Eschachhalle
Sichtlich Spaß am neuerlichen Auftritt und sehr viel Spielfreude hatten die Böhmischen Freunde mit Wilfried Rösch beim Konzert in der Eschachhalle

Weiter ging es mit dem Trompetenregister im Mittelpunkt mit dem Marsch "Drei Jäger", gefolgt von einem Walzer mit dem Titel "Wie im Märchen" von Mathias Rauch. Auch mit modernen Stücken wie einem Medley von Abba oder Farmer's Tuba begeisterten die Blechbläser, und mit dem Marsch "Jubelklänge" verabschiedeten sich die acht sympathischen Musiker von der Bühne, jedoch nicht ohne lautstark geforderte Zugabe in Form der Filmmusik "Wie im Himmel" vom begeisterten Publikum. Das war sogar mit Bussen aus dem gesamten süddeutschen Raum angereist.

Sichtlich Spaß am neuerlichen Auftritt und sehr viel Spielfreude hatten die Böhmischen Freunde mit Wilfried Rösch beim Konzert in der Eschachhalle
Sichtlich Spaß am neuerlichen Auftritt und sehr viel Spielfreude hatten die Böhmischen Freunde mit Wilfried Rösch beim Konzert in der Eschachhalle

Mit brandendem Applaus wurde die Hauptakteure des Konzertabends, das Projektorchester "Böhmische Freunde" unter der Leitung von Wilfried Rösch bei ihrem Einmarsch mitten durch das Publikum begrüßt. Für die musikalisch geschulten Ohren des Publikums unschwer zu erkennen, beginnend mit dem "Egerländer Musikantenmarsch, war sofort zu erkennen, dass die Böhmischen Freunde nach ihrer zweijährigen musikalischen Pause nicht von ihrer Dynamik und ihrem markanten Spielstil verloren hatten. Das konnte auch Helmut Kiefer, der durch das Programm führte, als erstes treffend feststellen.

Schlag auf Schlag folgte dann ein musikalisches Highlight der böhmisch-mährischen Musikszene wie die Polka "Das ist mein Leben". Die "Fuchsgrabenpolka", der erste Titel den die Egerländer seinerzeit eingespielt hatten, aber auch Eigenkompositionen aus der Feder von Wilfried Rösch rundeten das musikalische Programm ab, wobei sich, gemäß der Musikrichtung, nahezu alles um die "Liebe" drehte, wie auch die vielen Witzeinlagen, die Helmut Kiefer immer wieder zum Besten gab.

In einer ausverkauften Halle nach zwei Jahren wieder spielen zu dürfen, das war für das Publikum aber auch für Wilfried Rösch und seine Böhmischen Freunde sicherlich ein ganz besonderes Ereignis. Dies zeigte sich auch an der Spielfreude, die sie bis nach Mitternacht nicht losließ, wobei die begeisterten Zuhörer ihnen immer wieder mit Szenenapplaus und stehenden Ovationen dankten.

Drei weitere Auftritte

Beim Abschiedskonzert der "Böhmischen Freunde" in Empfingen vor zwei Jahren hatte Wilfried Rösch versprochen, für ein paar wenige Projektauftritte nochmals die Blasmusikbühne zu betreten. Aufgrund der sehr hohen Nachfrage nach der Musik war es nun soweit. Nach dem Konzert in Niedereschach werden die "Böhmischen Freunde" noch am 13. Januar, in Aschaffenburg-Obernau, am 28. April in Wehingen und am 29. April in Göggingen auftreten. Eine Ausweitung dieser Tournee ist nicht vorgesehen, denn die bereits bekannten Zeit- und Entfernungsprobleme haben Bestand. (gdj)