Seit vier Jahren ist Johannes Korte Vorsitzender des FC 1920 Fischbach. Seitdem macht der Vorsitzende sich stets intensive Gedanken um den Verein und möchte diesen weiter voranbringen. Ein Punkt, der ihm Sorgen bereitet, ist die Situation der Schiedsrichter.

Jede aktive Mannschaft müsse einen Unparteiischen stellen. Ist das nicht möglich, bedeute das entsprechende Strafen für den Verein. Momentan habe der FC Fischbach zwei aktive Mannschaften, mit Pedro de Vega aber nur einen Schiedsrichter. Wer Interesse an einer Schiedsrichtertätigkeit hat oder jemanden kennt, der gerne Schiedsrichter werden will, könne sich jederzeit an Johannes Korte oder ein Mitglied der Vorstandschaft wenden.

Auch die Jugendabteilung bereitet dem Vorsitzenden Unbehagen. Diese habe immer mehr Probleme, junge Mitglieder zu finden. Wenn der FC Fischbach keine Jugendmannschaften mehr stellen könne, werde dies ebenfalls mit Strafen vom Verband geahndet. Hier müsse der Verein sich darum kümmern, dass die Kinder aus dem Ort aktiv werden.

Mit Blick in die Zukunft beschäftigen sich Johannes Korte und seine Vorstandschaft schon jetzt mit dem 100-jährigen Jubiläum des Vereins im Jahr 2020. Die Planung hierfür habe längst begonnen. "Das ist ein großes Ereignis und eine große Herausforderung für den Verein. Die Mitglieder dürfen gespannt sein, aber auch mithelfen", sagt Korte.

Nicht zufrieden zeigte sich Johannes Korte mit dem zurückliegenden Herdepfelfest 2017. Leider sei diese Veranstaltung mit dem Bauchredner nicht so gut besucht gewesen. Dieser habe wohl nicht den Nerv des Publikums getroffen. "Aber hier muss ich sagen: Wenn man nichts Neues probiert, werden solche Veranstaltungen früher oder später komplett verschwinden", sagt Korte. Der Vorsitzende weist darauf hin, dass der Verein schon jetzt das Herdepfelfest 2019 plane und hoffe, wieder an den alten Erfolgen anzuknüpfen.

In diesem Zusammenhang spricht Johannes Korte die Finanzierung solcher Feste an. Die Organisation sei schwierig: Tickets zu Veranstaltungen dürften nicht zu teuer sein, gleichzeitig muss das finanzielle Risiko gering gehalten werden und im Idealfall wird die Vereinskasse noch etwas gefüllt. "Bei diesen Kriterien ist es nicht einfach, ein tolles Fest auf die Beine zu stellen", sagt Korte mit Blick auf kritische Stimmen und versichert auch im Namen der gesamten Vorstandschaft: "Wir geben unser Bestes, benötigen aber gleichzeitig den Rückhalt der Mitglieder". Der Verein brauche eine gute Werbung für seine Feste, viele Helfer und Besucher und das Vertrauen der Menschen. "Doch wenn die eigenen Mitglieder ein Fest nicht besuchen, ist die Außenwirkung fatal", sagt der Vorsitzende.

Beim FC Fischbach gebe es viele Aufgaben, die erledigt werden müssen. Diese Aufgaben sollten aber auf viele Schultern verteilt werden. "Trotzdem nehmen sich zu viele Personen aus der Verantwortung. Zum Feiern sind immer alle anwesend. Geht es dann um die Arbeitseinsätze, bleiben immer die selben übrig. Gemeinschaft funktioniert so nicht", merkt Johannes Korte kritisch an. Umso dankbarer ist er allen Helfern, welche die Vereinsarbeit immer wieder unterstützen. Besonders dankbar und stolz ist Korte auf die gesamte Vorstandschaft des Fußballclubs.