Ein rundherum gelungenes Konzertdebüt feierte der neue Dirigent des Musikvereins Fischbach (MVF), Peter Strohmayer, am Samstagabend in der Bodenackerhalle. Er hat den MVF erst vor wenigen Wochen übernommen und was er in dieser kurzen Zeit mit der Kapelle erreicht hat, dafür zollte ihm nicht nur die Vorsitzende Tanja Obergfell größten Respekt.

„Zum Einstieg musste Strohmayer gleich in die Konzertvorbereitung gehen, das ist nicht einfach, aber er hat in gekonnter Weise aus jedem Musiker alles herausgeholt“, sagte Tanja Obergfell bei der Begrüßung. Sie attestierte dem neuen Dirigenten einen sehr guten Draht zu den Musikern. Der musikalische Teil unter der Überschrift „Filmmusik“ bestätigte die Worte von Obergfell sehr eindrucksvoll, denn der MVF zeigte sich von seiner besten Seite.

Das wächst etwas heran: Der Musikernachwuchs zeigt sein Können.
Das wächst etwas heran: Der Musikernachwuchs zeigt sein Können.
  • Die Bläserjugend: Den ersten Teil des Konzertes gestaltete die Bläserjugend Weilersbach-Fischbach unter der Leitung von Dirigent Ekkehard Stetter. Auch die jungen Musiker durften die Bühne nicht ohne Zugaben verlassen. Auf einigen Registern zwar etwas verstärkt durch erfahrene Musiker, bewiesen die Kinder und Jugendlichen dennoch, dass da etwas heranwächst, worauf die Musikvereine aus Fischbach und Weilersbach freuen können. Die Bläserjugend eröffnete ihren Konzertteil mit den Titeln „Lemon Tree“ von Peter Freudenthaler und Volker Hinkel, arrangiert für Blasmusik von Andre Waignein sowie „Music for Happiness“ von Gerald Oswald. Die weiteren dargebotenen Titel waren „Gabriel‘s Oboe“ von Ennio Morricone, arrangiert von Lorenzo Pusceddu, und „Rockin‘ Elise“ von Ludwig van Beethoven, arrangiert von Frank Beraerts.
Die Konzertbesucher sparen nicht mit Beifall.
Die Konzertbesucher sparen nicht mit Beifall.
  • Der Musikverein Fischbach: Mit dem „Florentiner Marsch“ von J. Fucik, bearbeitet für Blasmusik von Bruno Hartmann, und „How to train your Dragon“ von John Powell, arrangiert von Bertrand Moren, musizierte sich der MVF gleich zu Beginn in die Herzen der Konzertbesucher, darunter auch Bürgermeister Martin Ragg. Es folgten die Titel „ Bohemian Rhapsody“ von Freddie Mercury, arrangiert von Philip Sparke, „John Williams in Concert“ arrangiert von Paul Lavender, „The Polar Express“ von Alan Silvestri und Glen Ballard, arrangiert von Jerry Brubaker ,sowie „Moment für Morricone„ von Morricone de Mey.
Über rundherum gelungenes Konzert durften sich die Musikerinnen und Musiker des MVF und Dirigent Peter Strohmayer freuen.
Über rundherum gelungenes Konzert durften sich die Musikerinnen und Musiker des MVF und Dirigent Peter Strohmayer freuen.
  • Die Ansagerinnen: Durchweg in weiblicher Hand war beim Konzert in Fischbach die Ansage. Bei der Bläserjugend waren es Theresa Stern und Lucie Heine, die die passenden und einfühlsamen Überleitungen zu den jeweils dargebotenen Musikstücken fanden. Beim Musikverein übernahm die frühere Vorsitzende Esther Roth diesen PArt. Ihnen dankte Tanja Obergfell am Ende des Konzertes ebenso herzlich wie den Dirigenten Peter Strohmayer und Ekkehard Stetter, den Gastmusikern Vanessa Raible, Joachim Figlestahler, Franziska Strohmayer, Ronny Lauer und Philipp Grieshaber sowie den Mitgliedern der Narrenzunft Fischbach, die die Bewirtung an dem Konzertabend übernommen haben. So konnten sich die Musiker voll und ganz auf ihren Jahreshöhepunkt auf der Bühne konzentrieren.