Seit 25 Jahren gibt es den Heimat- und Geschichtsverein Mönchweiler. Das allein wäre schon ein sehr guter Grund, um zu feiern. Doch im Jubiläumsjahr packt der Verein jetzt noch eine Schippe drauf. Seit zehn Monaten wurde die Heimatstube, ein kleines Mönchweiler Heimatmuseum, erweitert, renoviert und auf Vordermann gebracht. Jetzt ist die neue Ausstellung fertig. Eigentlich wollte der Verein beides mit seinen Mitgliedern und Freunden feiern. Pandemiebedingt muss das Fest ausfallen. Die Heimatstube mit ihrer erweiterten Ausstellung wird jedoch am Samstag, 5. September, erstmals wieder der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Die Heimatstube Mönchweiler öffnet nach Erweiterung und Renovierung wieder. Jörg Spahmann, der stellvertretende Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Mönchweiler, kann den Renovierungshinweis aus dem Schaukasten vor dem Haus zerreißen. Bild: Cornelia Putschbach
Die Heimatstube Mönchweiler öffnet nach Erweiterung und Renovierung wieder. Jörg Spahmann, der stellvertretende Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Mönchweiler, kann den Renovierungshinweis aus dem Schaukasten vor dem Haus zerreißen. Bild: Cornelia Putschbach
Video: Cornelia Putschbach

Im Jahr 1995 wurde der Heimat- und Geschichtsverein Mönchweiler gegründet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brauchtum der Gemeinde Mönchweiler zu pflegen und zu erhalten. In der alten Milchzentrale konnte der Verein nach umfangreichen Sanierungsarbeiten im Dezember 2006 eine Heimatstube eröffnen.

In einem der neu strukturierten Ausstellungsräume der Heimatstube, zeigt Rudi Schimmer, der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Mönchweiler, die Exponate zur Arbeit der Gemeindeschwester. Bild: Cornelia Putschbach
In einem der neu strukturierten Ausstellungsräume der Heimatstube, zeigt Rudi Schimmer, der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Mönchweiler, die Exponate zur Arbeit der Gemeindeschwester. Bild: Cornelia Putschbach

Mit viel Liebe zum Detail fanden hier viele Dinge des täglichen Lebens aus vergangenen Jahren ein neues Zuhause. Auch der ehemalige Ortsarrest aus dem Rathaus, in dem kleinere Gauner und auch Heimatlose untergebracht wurden, ist in die Räumlichkeiten integriert und im Original wiederaufgebaut.

Der ehemalige Ortsarrest aus dem Rathaus, in dem kleinere Gauner und auch Heimatlose untergebracht wurden, ist in die Räumlichkeiten der Heimatstube integriert und im Original wiederaufgebaut. Bild: Cornelia Putschbach
Der ehemalige Ortsarrest aus dem Rathaus, in dem kleinere Gauner und auch Heimatlose untergebracht wurden, ist in die Räumlichkeiten der Heimatstube integriert und im Original wiederaufgebaut. Bild: Cornelia Putschbach

Den Unterhalt der Heimatstube finanziert der Verein durch einen dank etlicher Spender alljährlich erscheinenden Kalender mit alten Ansichten der Gemeinde, dessen Verkaufserlös wesentlich zum Unterhalt der Heimatstube beiträgt.

In der Schusterwerkstatt der Heimatstube erklärt Jörg Spahmann die Funktionsweise der alten Ledernähmaschine. Bild: Cornelia Putschbach
In der Schusterwerkstatt der Heimatstube erklärt Jörg Spahmann die Funktionsweise der alten Ledernähmaschine. Bild: Cornelia Putschbach

Über die Jahre kam die Heimatstube allerdings an ihre Kapazitätsgrenze. Vom Schwarzwaldverein konnte man einen alten Schopf hinter dem Gebäude der Milchzentrale übernehmen. Dieser Schopf wurde in den vergangenen Monaten in über 500 Arbeitsstunden renoviert und als Ausstellungsraum für landwirtschaftliche Geräte und allerlei Gerätschaften zum Thema Winter ausgebaut.

Im Schopf, dem neuen Ausstellungsraum der Heimatstube Mönchweiler, werden jetzt viele Exponate aus dem Bereich der Landwirtschaft gezeigt. Bild: Cornelia Putschbach
Im Schopf, dem neuen Ausstellungsraum der Heimatstube Mönchweiler, werden jetzt viele Exponate aus dem Bereich der Landwirtschaft gezeigt. Bild: Cornelia Putschbach
Video: Cornelia Putschbach
Der Winter spielte im Jahreslauf der Mönchweiler Bevölkerung früher eine große Rolle. Exponate zu diesem Themenbereich finden sich jetzt im neuen Ausstellungsraum der Heimatstube. Bild: Cornelia Putschbach
Der Winter spielte im Jahreslauf der Mönchweiler Bevölkerung früher eine große Rolle. Exponate zu diesem Themenbereich finden sich jetzt im neuen Ausstellungsraum der Heimatstube. Bild: Cornelia Putschbach

Die 30 Quadratmeter zusätzliche Fläche ermöglichten es dem Verein, jetzt auch die Ausstellung in den drei ursprünglichen Räumen der Heimatstube übersichtlicher gestalten zu können. Die Arbeit mehrerer alter Handwerke, wie der Uhrmacher oder auch der Schuster, werden nun in eigenen Werkstattecken vorgestellt.

Video: Cornelia Putschbach

Auch alte Haushaltsgegenstände, Spielzeug früherer Jahre, Informationen zur früheren Gemeindeschwester oder ein mit Puppen dargestellter Mönchweiler Hochzeitszug fanden teilweise neue Plätze. Einige Dinge mussten ins Lager des Heimat- und Geschichtsvereins weichen.

Der Reit- und Fahrverein war einer der ersten Vereine der Gemeinde Mönchweiler. Seine Standarte wird jetzt zusammen mit Reiterstiefeln aus dieser Zeit in der Heimatstube gezeigt. Bild: Cornelia Putschbach
Der Reit- und Fahrverein war einer der ersten Vereine der Gemeinde Mönchweiler. Seine Standarte wird jetzt zusammen mit Reiterstiefeln aus dieser Zeit in der Heimatstube gezeigt. Bild: Cornelia Putschbach
Manches Ausstellungsstück aus dem Bereich des Haushalts kennen die Besucher der Heimatstube Mönchweiler noch aus eigener Erfahrung. Beim Betrachten der Haushaltsecke dürfte deshalb die eine oder andere Erinnerung wach werden. Bild: Cornelia Putschbach
Manches Ausstellungsstück aus dem Bereich des Haushalts kennen die Besucher der Heimatstube Mönchweiler noch aus eigener Erfahrung. Beim Betrachten der Haushaltsecke dürfte deshalb die eine oder andere Erinnerung wach werden. Bild: Cornelia Putschbach

Andere Exponate, wie zum Beispiel die Standarte des Reit- und Fahrvereins aus dem Jahr 1929, werden jetzt erstmals der Öffentlichkeit gezeigt. Vieles gibt es jetzt wieder oder auch neu zu entdecken.

Öffnungszeiten

Regulär ist die Heimatstube Mönchweiler in der alten Milchzentrale gegenüber dem Rathaus jeden ersten Samstag im Monat von 14 bis 16 Uhr sowie nach vorheriger Anmeldung auch außerhalb dieser Zeiten für Besucher geöffnet. Am Samstag, 5. September, bietet der Heimat- und Geschichtsverein Mönchweiler erweiterte Öffnungszeiten an. Um die Pandemie-bedingten Abstandsvorgaben einhalten zu können, soll der Besucherverkehr etwas entzerrt werden. Die Heimatstube ist deshalb an diesem Tag von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Mehrere Helfer des Vereins werden den Besuchern für Fragen und Erläuterungen zu den Ausstellungsstücken zur Verfügung stehen. Der Eintritt in die Heimatstube ist kostenlos.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €