Zwei besondere Stationen hatte sich Bürgermeister Rudolf Fluck für den Gemeindebesuch des Bundestagsabgeordneten und CDU-Vize Thorsten Frei in Mönchweiler ausgesucht. Zunächst ging es für den Besucher gemeinsam mit dem Bürgermeister und einigen Gemeinderäten in den neuen Gewerbepark am Fohrenwald im früheren Zeyko-Areal.

Seit September vergangenen Jahren ist das Gütenbacher Unternehmen Rena Technologies in dem Gewerbepark mit einem Standort vertreten. Bis zu 90 Mitarbeiter sind in Mönchweiler tätig. Auf 7000 Quadratmetern werden hier Anlagen für den Solarzellenhersteller produziert. Ab Oktober wird Rena Technologies im Gewerbepark am Fohrenwald sogar auf insgesamt 14000 Quadratmetern vertreten sein.

Dann werden hierher auch noch der gesamte Wareneingang und die Logistikversorgung des Unternehmens umgesiedelt. Hauptsitz des Unternehmens werde aber auf jeden Fall Gütenbach bleiben, betonten Jürgen Ningelgen und Markus Hummel von der Geschäftsleitung des Unternehmens.

Weiter ging die Tour in das neue Bürgerzentrum der Gemeinde. Hier stellten Bürgermeister Fluck, sowie Koordinatorin Sabiene Müller und weitere Engagierte die Generationenhilfe Mönchweiler vor. Nicht ohne Stolz konnte Rudolf Fluck feststellen: „In den vergangenen Monaten der Krise sind wir als Nachbarschaftshilfe gewachsen. Wir gehen aus der Krise gestärkt hervor.“

Sabiene Müller betonte: „Ohne die Helfer wäre unser Projekt nicht umsetzbar. Ich habe tolle Leute, die hier mitarbeiten. Und letztlich sehe ich die Generationenhilfe auch als eine Art Lebensversicherung für uns alle.“

Im neuen Bürgerzentrum in Mönchweiler sprechen Bürgermeister Rudolf Fluck und Bundestagsabgeordneter Thorsten Frei (von links) mit Engagierten der Generationenhilfe und Gemeinderäten über die Nachbarschaftshilfe, die aus der Krise gestärkt hervorgeht und eine wichtige Stütze in der Pandemiebewältigung in Mönchweiler ist.
Im neuen Bürgerzentrum in Mönchweiler sprechen Bürgermeister Rudolf Fluck und Bundestagsabgeordneter Thorsten Frei (von links) mit Engagierten der Generationenhilfe und Gemeinderäten über die Nachbarschaftshilfe, die aus der Krise gestärkt hervorgeht und eine wichtige Stütze in der Pandemiebewältigung in Mönchweiler ist. | Bild: Cornelia Putschbach

Das Miteinander in der Generationenhilfe, das Einbringen der eigenen Fähigkeiten jedes Engagierten sowie die Struktur der Nachbarschaftshilfe stießen bei Thorsten Frei auf Anerkennung. Das Projekt in Mönchweiler sei beispielhaft für andere, stellt er fest.