Das Gewerbegebiet Egert in Mönchweiler zieht sich über 1,5 Kilometer westlich entlang der Bundesstraße 33. Mehr als 40 Unternehmen sind hier zuhause. Das sind etliche Mittelständler und viele kleine Betriebe. Aber auch der eine oder andere Handwerksbetrieb hat hier bereits seinen Sitz. Gewerbeflächen im Gebiet Egert sind sehr gefragt.

Viele Marktführer

Mehrere Unternehmen, die im Gewerbegebiet Egert produzieren, sind in ihrem Bereich Technologie- oder Marktführer. Sei es die Firma Wiha, einer der führenden Hersteller von ergonomischen Handwerkzeugen für den professionellen Einsatz in Industrie und Handwerk, die Firma Weißer und Grießhaber als Hersteller von präzisen Kunststoffteilen und Baugruppen oder auch die Firma VMR, ein Hersteller von Prototypen- und Serienteilen aus Kunststoff und Metall – ihnen allen gemeinsam ist eine zentrale Stellung am Markt, und sie alle expandierten in jüngster Vergangenheit und haben auch für die Zukunft etliche Pläne. Die Unternehmen bekennen sich gerne zum Standort Mönchweiler, sehen hier ihre Zukunft und wollen weiter kräftig wachsen.

Millionen-Investitionen

Im Gewerbegebiet Egert wurden und werden durch die Betriebe einige Millionen Euro investiert. Weißer und Grießhaber weihte jüngst sein Werk vier ein. VMR bezog einen Neubau mit über 5000 Quadratmetern Nutzfläche. Wiha nahm ein neues Schulungszentrum in Betrieb und arbeitet bereits an der nächsten Erweiterung.

Stete Expansion

Immer wieder wurde das Gewerbegebiet Egert in den vergangenen Jahren erweitert. Die Gemeinde Mönchweiler unterstützt die Gewerbetreibenden intensiv durch erforderliche Änderungen und Neuauflage der Bebauungspläne. Der hohe Bedarf an Gewerbeflächen soll zudem noch stärker durch effiziente und flächensparende Nutzung der Gewerbeflächen durch Nachverdichtung erfolgen.

Jüngster Zuzug in das Gewerbegebiet Egert ist der „Gewerbepark am Fohrenwald“. Hier, auf dem früheren Gelände des in Insolvenz gegangenen Küchenbauers Zeyko, haben sich mehrere ganz unterschiedliche Betriebe vom Logistikbereich bis hin zu Unternehmen aus dem metallverarbeitenden Bereich und dem Maschinenbau angesiedelt.

Erweiterung geplant

Darüber hinaus ist der Platz für Neuansiedlungen knapp. Nicht zuletzt aufgrund der guten Verkehrsanbindung, die durch den Lückenschluss der B 523 noch besser werden wird, und den kompletten Anschluss des Gebiets an das Breitbandnetz gibt es einen hohen Bedarf an Gewerbeflächen im Gebiet Egert. Seitens der Gemeinde sind sämtliche Bauplätze im Gewerbegebiet vergeben. Allerdings ist in unmittelbarer Nachbarschaft an den Gewerbepark am Fohrenwald eine besondere Erweiterung des Gewerbegebiets Egert vorgesehen. Die Gemeinde Mönchweiler plant hier einen Gewerbepark für Kleinbetriebe und Handwerker mit bis zu 40 Einheiten auf jeweils bis zu 1500 Quadratmetern. Bereits jetzt ist die Nachfrage dafür beachtlich, freut sich Bürgermeister Rudolf Fluck.