Mit dem Möbil, dem Bürgerbus der Gemeinde Mönchweiler, sind dessen Fahrer Erwin Doser, Bodo Johannsen, Sabine Kaltenbach, Heinz-Jörg Kretschmer, Sabiene Müller und Erwin Weihing zu vielerlei Einsätzen unterwegs. Die Sicherheit von Fahrern und Passagieren ist dabei ein wichtiges Kriterium für Sabiene Müller, die Koordinatorin der Generationenhilfe bei der Gemeinde Mönchweiler.

Berufsgenossenschaft zahlt den Kurs

Deshalb organisierte sie über die Verkehrswacht Rottweil ein Sicherheitstraining für das gesamte Fahrerteam. Einen Großteil der Teilnahmegebühr übernahm die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Über sie sind alle ehrenamtlich Tätigen der Generationenhilfe auch unfallversichert.

Das könnte Sie auch interessieren

Für das Sicherheitstraining selbst war Ulrich Fischer von der Verkehrswacht Rottweil verantwortlich. Unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln mussten sich die Fahrer den Aufgaben stellen. Bei stabilen Witterungsbedingungen wurden sie einzeln, mit einem Funkgerät ausgestattet, auf die Strecke geschickt und erhielten von Ulrich Fischer Anweisungen.

Vielfältige Herausforderungen

Die Aufgaben umfassten das optimale Lenken des Fahrzeugs, die Einstellung des Fahrersitzes und die Anschnalltechnik für Fahrer und Beifahrer. In einem zweiten Trainingsteil standen Fahrverhalten des Bürgerbusses, Vollbremsungen bei verschiedener Fahrbahnbeschaffenheit oder das gekonnte Ausweichen von Hindernissen auf dem Programm. Mit fortgeschrittener Trainingsdauer wurde das Zutrauen zum Fahrzeug, aber auch zur eigenen Fähigkeit, das Fahrzeug zu lenken, immer größer. Genau das war auch das Ziel des Fahrtrainings.

Spätestens mit Abschluss des Vormittags war den Teilnehmern klar, dass dieses Angebot – auch für die Teilnahme am Straßenverkehr mit dem eigenen Fahrzeug – viel Selbstvertrauen und wichtige Einblicke vermittelt hat. Sabiene Müller sagt: „Alle Teilnehmer machten tolle Erfahrungen. Wir wünschen uns, dass auch in Zukunft unsere Fahrgäste mit einem gut geschulten Fahrerteam der Generationenhilfe einen angenehmen Transport genießen können.“