Der Gesang von der Verkündung des Glaubens und der Lobpreisung Gottes – das ist das Anliegen des Calvary Church Choir aus dem amerikanischen Charlotte, North Carolina. Jetzt sang der Chor vor rund 150 Zuhörern in der Alemannenhalle in Mönchweiler.

Die Musik und die Botschaft des Chors begeisterten die Zuhörer. Gut 30 Musiker – Sänger und Instrumentalisten – ließen ihre Lieder erklingen. Ausgewählt hatten sie eine gute Mischung aus Gospelmusik und traditioneller Kirchenmusik im amerikanischen Stil, weit überwiegend in englischer Sprache. Diese musikalische Vielfalt wurde mit großer Leidenschaft und künstlerischer Qualität vorgetragen. Zustande kam das Konzert auf Einladung der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Mönchweiler. Diese feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Das Konzert ist einer von mehreren Programmpunkte im Jahreslauf. Norman Tober, eines der Mitglieder des Leitungsteams der Mönchweiler Gemeinde, kennt den Chor von seiner Mitarbeit in der amerikanischen Gemeinde vor einigen Jahren und stellte den Kontakt her. Er war es auch, der das sprachliche Bindeglied zwischen Chor und Zuhörern war. Immer wieder galt es, durch die vorgetragene Texte ins Deutsche zu übersetzen.

Mit seinen amerikanischen Gospeln und Kirchenliedern begeistert der Calvary Church Choir aus North Carolina seine Zuhörer in der Alemannenhalle in Mönchweiler. Bilder:  Cornelia Putschbach
Mit seinen amerikanischen Gospeln und Kirchenliedern begeistert der Calvary Church Choir aus North Carolina seine Zuhörer in der Alemannenhalle in Mönchweiler. | Bild: Cornelia Putschbach

Bemerkenswert ist das Engagement des Chors. Mit dem Konzert in Mönchweiler endete die 14-tägige Deutschlandtournee des Chors. Dessen Mitglieder reisen auf eigene private Kosten. In Mönchweiler sind die Musiker in Gastfamilien untergebracht. Mit seinem Gesang möchte der Chor gegenüber Gott Liebe und Dank für das auszudrücken, was er nach dem Glauben durch Jesus Christus getan hat.

Die Lieder, die in Mönchweiler mit wechselnder musikalischer Begleitung und teils mit verschiedenen Solisten vorgetragen wurden, sind alles Lieder, die der Chor zuhause in den USA in Gottesdiensten singe, erfuhren die Zuhörer von dem amerikanischen Pastor Timothy Hathaway. Viele der Musiker seien zum ersten Mal in Deutschland und begeistert vom Land. Einige waren vor zwei Jahren bei einem ersten Besuch des Chors, damals auch in Mönchweiler, schon einmal auf Deutschlandtournee.

Zum Abschluss des gelungenen Konzertes dankte Mönchweilers Pastor Harry Blank den Musikern. „Heute haben wir an diesem Ort ein Stück Himmel erfahren“, fand er Worte für das Empfinden vieler Besucher des Konzertes.