Mönchweiler – Einsatzbereitschaft rund um die Uhr, ehrenamtliche Arbeit unter höchstem Druck, die Verantwortung für Menschenleben – die Beschreibung der Arbeit der Feuerwehr Mönchweiler ließe sich beliebig fortsetzen. Bei der Hauptversammlung in der Mensa der Gemeinschaftsschule blickte die Wehr auf ihre beachtliche Arbeit des vergangenen Jahres zurück.

Kommandant Gerd Wimmer (links) und der stellvertretende Kreisbrandmeister Christoph Kleiner (rechts) können künftig auf Beisitzer Manuel Weißhaar (von links) im Feuerwehrausschuss bauen. Zudem freuen sie sich, Walter Kratt, Rene Voisin, Martin Wagner, Horst Bösinger und Matthias Weißer für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Mönchweiler auszeichnen zu können.
Kommandant Gerd Wimmer (links) und der stellvertretende Kreisbrandmeister Christoph Kleiner (rechts) können künftig auf Beisitzer Manuel Weißhaar (von links) im Feuerwehrausschuss bauen. Zudem freuen sie sich, Walter Kratt, Rene Voisin, Martin Wagner, Horst Bösinger und Matthias Weißer für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Mönchweiler auszeichnen zu können.
  • So viele Feuerwehrleute hat Mönchweiler: Die umfangreichen Aufgaben der Feuerwehr Mönchweiler werden in den kommenden Monaten und Jahren nicht zuletzt durch die Erweiterung des Gewerbegebiets und weitere Wohngebiete noch mehr werden. Dessen ist man sich bei der Wehr bewusst und zeigt sich gut aufgestellt. 31 aktive Feuerwehrleute mit einem Altersdurchschnitt von 36,8 Jahren engagieren sich in der Feuerwehr Mönchweiler. Hinzu kommen zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 15 Mitglieder der Altersmannschaft. Ein durchschnittlicher Probenbesuch von 79 Prozent bildet den Höchstwert der vergangenen 25 Jahre. Zehn Aktive hatten im vergangenen Jahr eine vollständige Teilnahme an allen 15 Pflichtproben zu verzeichnen. Seit unglaublichen 20 Jahren wird Thomas Krieger in dieser Statistik geführt, seit 28 Jahren Markus Schmid und seit 29 Jahren Gerd Wimmer.
  • Verpflichtungen: Ganz entgegen eines allgemeinen Trends können sich immer mehr Freiwillige für ein Engagement in der Feuerwehr Mönchweiler begeistern. Sechs neue Kameraden konnte Kommandant Gerd Wimmer bei der Hauptversammlung in die Wehr übernehmen. Dies sind aus der Jugendfeuerwehr Robin Gühring und Marco Kratt, als Quereinsteiger Daniel Dold und Benjamin Pfitscher, Stephan Duffner zusätzlich zu seinem Engagement in der Feuerwehr Villingen-Schwenningen und für eine Probezeit Gunnar Hornstein.
  • Einsätze: Wie oft die ehrenamtlich Aktiven der Feuerwehr Mönchweiler im Laufe des vergangenen Jahres gefordert waren, zeigt die Einsatzstatistik von Kommandant Gerd Wimmer, die 29 Alarmierungen aufweist. So galt es unter anderem einen Silobrand bei der Firma Zeyko zu bekämpfen, dreimal wurde während des heißen Sommers ein Flächenbrand gemeldet. Zwölf Mal war technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen, bei Türöffnungen oder auch nach starkem Schneefall gefordert. Wasser im Gebäude und das Auslösen von Brandmeldeanlagen bildeten die Gründe für weitere Einsätze.
  • Freude über neuen Mannschaftstransporter: Seit Dezember verfügt die Feuerwehr Mönchweiler über einen neuen Mannschaftstransporter. Mit den beiden Löschfahrzeugen können nur 18 Feuerwehrleute zum Einsatz ausrücken. Der Mannschaftstransporter ist deswegen unverzichtbar. Sein Vorgänger war stark in die Jahre gekommen.
  • Enttäuschung: Sowohl Bürgermeister Fluck als auch Kommandant Gerd Wimmer brachten im Laufe der Versammlung deutlich ihre Enttäuschung zum Ausdruck, dass außer Wolfgang Eich kein einziger Gemeinderat zur Versammlung gekommen war oder sich zumindest entschuldigt hatte. Abgesehen davon, dass die Feuerwehr eine Pflichtaufgabe der Gemeinde ist und der Gemeinderat deren Haushaltsmittel festlegt, wäre es für die Mitglieder des Gremiums auch eine Frage der Wertschätzung der ehrenamtlichen verantwortungsvollen Arbeit gewesen, zur Versammlung zu kommen, ist man sich bei der Feuerwehr Mönchweiler einig.
  • Altersmannschaft: Auch mit dem Übertritt in die Altersmannschaft lässt das Engagement der Feuerwehrkameraden offensichtlich nicht nach. 18 Mal trafen sich deren Mitglieder, berichtete ihr Sprecher Horst Förnbacher. Unter anderem bei der Hydrantenbegehung und beim großen Maifest ist die Altersmannschaft eine ganz wichtige Unterstützung der aktiven Wehr.
  • Ehrungen: Langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr können mehrere in der Versammlung durch die Feuerwehr, die Gemeinde und den Landkreis Geehrte aufweisen. Seit 60 Jahren gehört Walter Kratt der Feuerwehr an. "Eine unglaubliche Leistung von ihm ist, dass er 46 Jahre Gerätewart war", betonte Kommandant Gerd Wimmer bei der Ehrung. Ebenfalls seit 60 Jahren ist Horst Bösinger bei der Feuerwehr. Matthias Weißer gehört der Wehr seit 25 Jahren an. Martin Wagner, der seit 2011 Gerätewart ist, und Rene Voisin traten vor 20 Jahren in die Feuerwehr ein.

Förderverein leistet finanzielle Unterstützung der Feuerwehr

Finanziell wird die Feuerwehr Mönchweiler seit nun bereits 20 Jahren durch ihren Förderverein unterstützt

  • Aufgabe des Vereins: Die Feuerwehr als eine der Pflichtaufgaben der Gemeinde hat in deren Haushalt ein eigenes Budget. Darüber werden die notwendigen Ausgaben für die Feuerwehr durch die Gemeinde bestritten. Immer wieder stehen aber Ausrüstungsgegenstände auf der Wunschliste der Wehr, die ein wenig über das unbedingt erforderliche Maß des Notwendigen hinaus gehen, aber durchaus sehr sinnvoll für die Arbeit der Feuerwehr sind. Diese Ausrüstungsgegenstände werden dann über den Förderverein mitbezahlt.
  • Finanzen: Im Wesentlichen finanziert sich der Förderverein durch seine Mitgliedsbeiträge. Rund 1300 Euro kamen so im vergangenen Jahr zusammen, wie Kassierer Sebastian Duffner berichtet.
  • Vorstand: Vorsitzender des Fördervereins der Mönchweiler Feuerwehr ist Bürgermeister Rudolf Fluck, Kommandant Gerd Wimmer ist sein Stellvertreter. Die Kasse führt Sebastian Duffner. Beisitzer im Vorstand sind Gemeinderat Wolfgang Eich, der frühere Kommandant Peter Müller, der stellvertretende Kommandant Markus Schmid und ein Förderer der Feuerwehr Mönchweiler, Lothar Weißer.
  • Bezuschusste Anschaffungen: In der 20-jährigen Geschichte des Fördervereins konnte dieser schon mehrfach einen wichtigen Beitrag zu Anschaffungen leisten. Die bedeutendsten sind die Druckluftschaumanlage, die bei ihrem Einsatz Löschwasserschäden geringer halten kann, das Türöffnungswerkzeug und die Wärmebildkamera. Im vergangenen Jahr leistete der Verein einen Zuschuss zu Cargohosen für die Aktiven der Wehr. Dieses Jahr sollen unter anderem Poloshirts und Sweatshirts für die Feuerwehrleute angeschafft werden.
  • Mitgliederzahl: Der Verein hat aktuell 163 Mitglieder. Im vergangenen Jahr kamen in Folge einer Werbeaktion in der Gemeinde zwölf neue Mitglieder hinzu. Dass die Gesamtzahl der Mitglieder allerdings gleich geblieben ist, hängt mit einer Bereinigung sogenannter Karteileichen zusammen.
  • Neue Förderer: Interessenten, die den Förderverein unterstützen möchten, finden das Formular des Aufnahmeantrags auf der Homepage der Gemeinde Mönchweiler in der Rubrik Vereine/Förderverein Feuerwehr.