Mönchweiler (put) Von Mönchweiler aus erkunden Ute und Klaus Ummenhofer mit ihrem Wohnmobil gerne ferne Länder. Eine der Touren führte entlang der Spuren der Seidenstraße. Über die sechsmonatige Tour, die 37 500 dabei zurückgelegten Kilometer und die zehn besuchten Länder werden die beiden an zwei Abenden auf Einladung des Forums Mönchweiler berichten.

Der erste Vortrag am Freitag, 19. Mai, um 20 Uhr im Foyer der Gemeinschaftsschule führt nach Riga, Startpunkt der Reise. Von dort geht es weiter über Russland zum Baikalsee. Bei ihrer Tour schlossen sich Ute und Klaus Ummenhofer einer größeren Gruppe an. Von Reiseleitern begleitet machten sich 18 Reisemobile mit 34 Abenteurern auf den Weg. Durch die Mongolei mit ihren Nationalparks geht es weiter, Gastfreundschaft in einer mongolischen Jurte inklusive. Das großartige Land China mit seinem Facettenreichtum wird durchquert. Der erste Teil des Abenteuer Ostens endet in Xi'an, Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Sie besitzt eine nahezu vollständig erhaltene Stadtmauer und war einst der Ausgangspunkt der Seidenstraße.

Den zweiten Teil der Reise können Interessierte am Freitag, 23. Juni, um 19 Uhr ebenfalls in der Gemeinschaftsschule erleben. Dann geht es von Xi'an durch die Taklamakan-Wüste, mit einem kleinen Abstecher ins Karakorum und zum Issyk Kul See in Kirgisistan. Usbekistan mit den wunderbaren Städten Taschkent, Samarkand und Buchara mit der beeindruckenden timuridischen Architektur wird ausgiebig besucht, der Gaskrater Door to Hell in Turkmenistan bietet nachts ein unglaubliches Szenario.

Im Iran geht es durch die Lut-Wüste, die heißeste Wüste der Welt. Isfahan und Teheran sind Ziele auf dem Weg zum Kaspischen Meer. Über Armenien und Georgien führt die Reise nach Batumi am Schwarzen Meer. Von dort wird die Heimreise in den Schwarzwald angetreten.

All das haben sie in beeindruckenden Bildern festgehalten und werden im Rahmen der beiden Abende darüber berichten. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.