Spaß und Nützliches lassen sich oft nur sehr schwer verbinden. Doch bei dem, was die Gemeinschaftsschule Mönchweiler jetzt plant, spricht vieles dafür, dass dieses Vorhaben gelingen wird. Am Samstag, 5. Mai, lädt die Schule sowohl zu einem großen Schulfest als auch zu der Berufsmesse Job4you ein.

Für das Schulfest unter dem Motto „Party – All day long“, also Party den ganzen Tag, haben Schüler und Lehrer ein buntes Programm zusammen gestellt. So warten auf die Besucher zum Beispiel ein Basar und verschiedene kleine Kunstausstellungen, bei denen es Drahtskulpturen, Betonkunst und Kristalle zu sehen gibt. An handwerklichen Stationen und an der Farbschleuder können sich die Besucher kreativ betätigen.

Auf der Bühne der Alemannenhalle gibt es um 10.30 Uhr und um 14 Uhr ein Programm zu sehen. Bei einem Berufequiz gilt es, Fragen zu verschiedenen Berufen zu beantworten. Damit steht dann auch die Verbindung zur Berufsmesse, die am gleichen Tag auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule stattfinden wird.

Karl-Josef Birbaum ist engagiert beim Projekt der Offenen Bürgerschule der Gemeinschaftsschule Mönchweiler und jetzt maßgeblich verantwortlich für die Berufsmesse. "Oft ist es schwierig, die Eltern der Schüler beim Thema Berufsorientierung ins Boot zu holen", schildert er seine Erfahrung. Deshalb sei die Idee entstanden, Schulfest und Berufsmesse an einem Tag stattfinden zu lassen.

Wichtig sei ihm, dass die Berufsmesse „keine Kugelschreiberaktion“ sein soll. Schüler und letztlich auch Eltern sollen vom Angebot der Messe tatsächlich profitieren können, indem sie wertvolle Informationen erhalten. Bei der Auswahl der Aussteller für die Messe lege man in Mönchweiler einen wichtigen Fokus auf die Regionalität.

Gunther Reischle, Mitorganisator der Berufsmesse und engagiert im Projekt der Offenen Bürgerschule, betont: "Es muss, wenn irgendwie möglich, eine räumliche Nähe zwischen einer möglichen Ausbildungsstelle und dem Wohnort der Zielgruppe, also den künftigen Auszubildenden geben. Für einen Auszubildenden ist es wichtig, die Ausbildungsstelle im Alltag gut zu erreichen." Wichtig sei den Organisatoren der Messe auch die Nachhaltigkeit des Angebots. Es müsse nach der Ausbildung eine realistische Chance auf Übernahme und Weiterbeschäftigung bestehen, betont Karl-Josef Birbaum. "Was bringt einem jungen Menschen eine Ausbildung, wenn er später keine Chance auf eine entsprechende Arbeitsstelle hat?"

Rund 20 Aussteller werden sich bei der Berufsmesse präsentieren. Das sind ebenso Handwerksbetriebe wie auch weiterführende Schulen, das Polizeipräsidium Tuttlingen mit seiner Ausbildungsberatung, die Sparkasse, die Stadtverwaltung Villingen-Schwenningen oder auch Industriebetriebe wie die Firmen Weißer und Grießhaber aus Mönchweiler oder Kendrion aus Villingen. Die Aussteller haben sich einiges einfallen lassen. Viele bieten weit mehr als nur einen reinen Informationsstand. So habe die Gewerbeschule VS bei der Berufsmesse einen Airbagstand dabei, die Spedition Schenker warte mit einem Gabelstapler-Parcours auf, es können eigene Kugelschreiber graviert oder auch Fähigkeiten im altenpflegerischen Bereich getestet werden.

Außerdem bieten die Agentur für Arbeit, die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Vorträge zum Berufswahlprozess, dem regionalen Arbeitsmarkt sowie der Ausbildung in Handwerk und Industrie an

Die Veranstaltungen

Berufsmesse und Schulfest starten am Samstag, 5. Mai, von 10 bis 17 Uhr auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule Mönchweiler. Zu beiden Veranstaltungen sind Schüler und Eltern, aber auch alle anderen interessierten Personen eingeladen. Ein Ausstellerverzeichnis sowie Informationen zu der Berufsmesse und dem Schulfest gibt es auf der Internetseite der Gemeinschaftsschule Mönchweiler unter www.gms-moenchweiler.de. (put)