Eine würdigen Rahmen für die Ehrung von besonderen Leistungen in Vereinen, aber insbesondere auch eine schöne Plattform für die Auszeichnung von Blutspendern und die Verleihung der Ehrenmedaillen bot am Freitagabend der Vereinsehrentag der Gemeinde Mönchweiler in der Alemannenhalle. Sieben Bürger Mönchweilers haben sich im ehrenamtlichen Bereich ganz besonders engagiert und erhielten deshalb die Ehrenmedaille der Gemeinde verliehen. Weil er bei einem Brand seiner Nachbarin Marianne Weschle das Leben rettete, wurde Karl-Heinz Beck von Bürgermeister Rudolf Fluck besonders ausgezeichnet.

Engagement für die Gesellschaft

„Jeder einzelne, der sich hier in unsere Gesellschaft einbringt, ist ein Stück Mönchweiler und stärkt unsere Gemeinschaft“, betonte Bürgermeister Rudolf Fluck in seiner Ansprache. Deshalb biete der jetzt zum dritten Mal stattfindende Vereinsehrentag eine angemessene Plattform um „Danke“ zu sagen. In Anwesenheit von gut 100 Gästen erfolgte dann an diesem Abend zunächst die Ehrung zahlreicher Sportler für ihre besonderen Erfolge. – Der SÜDKURIER wird darüber noch gesondert berichten.

Unterhaltung auf der Bühne

Untermalt wurde die Reihe der Ehrungen durch Auftritte der Mädchentanzgruppe und der Parkourgruppe des Turnvereins Mönchweiler sowie durch Patrick Bäurer, einen professionellen Fußball Freestyler aus Blumberg.

Ehrenmedaille der Gemeinde

In besonders herausragender Weise haben sich die sieben mit der Ehrenurkunde und Ehrenmedaille der Gemeinde Mönchweiler Ausgezeichneten verdient gemacht.

Für das Deutsche-Rote-Kreuz: Über ein halber Jahrhundert, nämlich 53 Jahre, war Rosemarie Müller Kassiererin des DRK Ortsvereins. Ganze 57 Jahre war Sigrid Christiansen Schriftführerin des Mönchweiler Roten Kreuzes.

Karl-Heinz Beck (links) ist ein Lebensretter. Weil er seine bereits bewusstlose Nachbarin aus deren brennenden Haus rettete, dankt ihm Bürgermeister Rudolf Fluck im Rahmen des Vereinsehrentages der Gemeinde Mönchweiler ganz besonders.
Karl-Heinz Beck (links) ist ein Lebensretter. Weil er seine bereits bewusstlose Nachbarin aus deren brennenden Haus rettete, dankt ihm Bürgermeister Rudolf Fluck im Rahmen des Vereinsehrentages der Gemeinde Mönchweiler ganz besonders. | Bild: Cornelia Putschbach

Für den Schwarzwaldverein: 18 Jahre war Dietmar Eberhard Vorsitzender des Schwarzwaldvereins in Mönchweiler.

Für den Turnverein: Horst Mantel war unter anderem von 2006 bis 2010 stellvertretender Vorsitzender und dann bis 2019 Vorsitzender des Turnvereins Mönchweiler. Heide Kretschmer ist seit 1991 mit viel Herzblut Übungsleiterin zunächst des Frauen- und Mädchenturnens und später der funktionellen Gymnastik im Turnverein Mönchweiler. Claudia Quednau übernahm 1992 die Mutter-Kind Stunde. Diesem Engagement folgten das Schüler-Gruppenwettkampftraining, die Frauengymnastik und schließlich besonders erfolgreich der Orientierungslauf. Ulrike Götz-Suzuki brachte sich 17 Jahre lang im Vorschulkinderturnen ein.

Am 5. Januar brannte das Haus von Marianne Weschle. Marita Beck sah das Unglück als erste und rief ihren Mann Karl-Heinz Beck um Hilfe. Er drang in das brennende Haus ein und rettete der bereits bewusstlos am Boden liegenden Marianne Weschle das Leben. Dieser außerordentliche Einsatz verdiente die besondere Würdigung im Rahmen des Vereinsehrentages der Gemeinde Mönchweiler.