Ein Abwasser-Rückhaltebecken ist am Angelweg über Ostern übergelaufen. Bürgermeister Fluck bestätigte, dass Fäkalien über einen Notüberlauf in einen nahegelegenen Graben gelangt sind. Die Gemeinde sei von einem ehemaligen herausragenden Beschäftigten der Gemeinde wegen des Vorfalles angezeigt worden, so Fluck weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Rathauschef spricht einerseits von "einem Kommunikationsproblem". Ein Alarm der Villinger Kläranlage sei unbeachtet geblieben. Der Vertreter des Amtsleiters habe das Becken zwar inspiziert, habe aber Ablaufgeräusche gehört und sei von einer noch funktionierenden Anlage ausgegangen. Tatsächlich sei der Ablauf aber stark gehemmt gewesen. Fluck beklagt, dass "immer wieder Steine und Holz und andere Dinge" widerrechtlich in das Becken geworfen würden. Unabhängig von dem Vorfall habe Mönchweiler den Ausbau der Einrichtung bereits geplant. Über eine halbe Million Euro würden investiert, die Maßnahme sei bereits geplant gewesen, so Fluck abschließend. Entdeckt worden sei die Malaise über Ostern von einem Spaziergänger.