Wenn am kommenden Samstag, 13. Juli, in Mönchweiler die Straßenradfahrer bei einem Radrennen ihre Runden durch die Gemeinde drehen, dann hat das mittlerweile gute Tradition. Bereits zum siebten Mal treffen sich Amateurfahrer auf dem attraktiven Rundkurs in Mönchweiler zu einem anspruchsvollen Radspektakel.

Strecke neu vermessen

Vor neun Jahren stand das erste, vom Radsportverein Mönchweiler organisierte Rennen im Veranstaltungskalender der Gemeinde. In den Folgejahren war Mönchweiler mehrfach Gastgeber einer Etappe des Interstuhl Cups oder auch der Bezirksmeisterschaften. Einmal mehr wird das Rennen am Samstag hochkarätig besetzt sein. Auf dem neu vermessenen, exakt 1,5 Kilometer langen Rundkurs starten in diesem Jahr im Rahmen der Rennserie um den Heuer-Cup Amateur-Straßenradfahrer aus ganz Deutschland. Start und Ziel sind in der Mühlenstraße, weiter geht es über die Eintrachtstraße, die Fichten-, Schiller – und die Albert-Schweitzer-Straße.

50 Runden Spannung

Erstmals in der Geschichte der Radrennen werden die vier Rennen auf dem Rundkurs als Kriterien ausgefahren. Das bedeutet Spannung auf jeder der 50 Runden, die die rund 80 Fahrer im Eliterennen vor sich haben. Dieses startet um 16.45 Uhr. In kurzen Abständen werden die Zeiten genommen und Platzierungen ermittelt. Bei rasanten Sprints mit einem Tempo von bis zu 60 Kilometern pro Stunde sind die Fahrer in der ansonsten für den Straßenverkehr geltenden Zone 30 flott unterwegs.

Kraftraubendes Detail

Die lang ansteigende Zielgerade in der Mühlenstraße misst zwar nur 15 Höhenmeter, bereitet den Fahrern im Laufe der Rennens aber immer mehr Schwierigkeiten. Sie ist das kraftraubende Detail im Mönchweiler Rundkurs. „Ein hammerharter Anstieg“, weiß auch Lokalmatador Stephan Duffner, startend für den Radclub Villingen, aber in Mönchweiler zuhause. Er holte sich vor zwei Jahren hier den Bezirksmeistertitel.

Spektakulärer Höhepunkt

Die dreiteilige „Krit-Challenge“ ist in die Rennserie um den Heuer-Cup eingebettet. Diese startet am Donnerstag, 11. Juli, mit einem Abendkriterium in Deißlingen, macht am Freitag, 12. Juli, Station in Singen und hat am Samstag, 13. Juli, mit dem bundesoffen ausgeschriebenen Kriterium in Mönchweiler seinen spektakulären Höhepunkt.

Tolle Resonanz

Ohne den großen Rückhalt in der Mönchweiler Bevölkerung und die Unterstützung der Sponsoren wäre das Spektakel allerdings nicht möglich. Die tolle Resonanz an der Strecke und das große Lob der Teilnehmer sind für den Radsportverein Mönchweiler immer wieder Ansporn und Verpflichtung zugleich.

Sperrungen und Halteverbote

Allerdings bedeutet das Rennen auch Einschränkungen im Straßenverkehr. Die Rennstrecke ist am Samstag, 13. Juli, von 12 bis 18.30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. In dieser Zeit gilt auf der Strecke auch ein absolutes Halteverbot. Die Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge auf dem Grundstück oder außerhalb der Rennstrecke zu parken. Während des Rennens stehen Streckenposten bei Problemen bereit. Im Festzelt am Weiherdamm bewirtet der Radsportverein Zuschauer sowie Fahrer und Betreuer mit Rennwurst, Kaffee und Kuchen.