In Chabeuil wurde gefeiert, und das richtig: Gemeinsam mit gut 100 Gästen aus Mönchweiler blickte die französischen Partnerstadt auf 35 Jahre Partnerschaft zurück. Mit viel Herzblut und persönlichem Engagement hatte das Partnerschaftskomitee in Chabeuil das große Fest vorbereitet und präsentierte für seine Gäste ein anstrengendes, aber auch genussvolles Pfingstwochenende.

Der Chor „Chorale Grain d‘Phonie“ unterhält beim Galabend in Chabeuil anlässlich des 35 jährigen Bestehens der Partnerschaft die Besucher.
Der Chor „Chorale Grain d‘Phonie“ unterhält beim Galabend in Chabeuil anlässlich des 35 jährigen Bestehens der Partnerschaft die Besucher.

Auf dem Fahrrad nach Südfrankreich

Zwei Busse aus Mönchweiler kamen am Freitag am Centre Culturel in Chabeuil an. Hinzu kamen noch weitere deutsche Gäste, die privat – sei es mit Auto oder sogar dem Fahrrad – angereist waren. Begleitet wurden die Fahrer des Radsportvereins Mönchweiler die letzten rund 50 Kilometer von Mitgliedern des Cyclo Club Chabeuillois. Die beiden Vereine verbindet eine enge Freundschaft. Am Centre Culturel wurden die Gäste von der Banda Los Cailletos aus Chabeuil mit fetziger Musik begrüßt. Die Musikgruppe aus Chabeuil ist gemeinsam mit dem Musikverein Mönchweiler eine der Triebfedern der funktionierenden Jumelage.

Interessantes Programm

Am Samstag und Sonntag boten sich den Gästen viele unterschiedliche Möglichkeiten, Chabeuil und die Umgebung ausgiebig zu erkunden sowie vor allem natürlich auch um persönliche Kontakte zu pflegen und Freundschaften zu vertiefen. So stand nach einem Stadtrundgang mit Bürgermeister Pascal Pertusa ein Ausflug zum Mittelalterfest im benachbarten Crest oder am Sonntag eine Ausfahrt nach Nyons in der Provence zum großen Markt und anschließend zu einer Lavendel-Destillerie auf dem Programm.

Mönchweilers Bürgermeister Rudolf Fluck (von links) darf einen großen Spiegel als Geschenk an die Gäste entgegen nehmen. Elke Jäckle übersetzt die Worte von Pascal Pertusa.
Mönchweilers Bürgermeister Rudolf Fluck (von links) darf einen großen Spiegel als Geschenk an die Gäste entgegen nehmen. Elke Jäckle übersetzt die Worte von Pascal Pertusa.

Galaempfang betont Freundschaft

Höhepunkt des Festwochenendes war der große Galaempfang am Samstagabend, Verschiedene Vereine aus Chabeuil und der Musikverein Mönchweiler unterhielten die Gäste. Die Bürgermeister von Chabeuil und Mönchweiler, Pascal Pertusa und Rudolf Fluck, hatten zuvor in einer kurzweiligen wechselseitigen Ansprache die langjährige Freundschaft der beiden Gemeinden noch einmal erneuert und betont, dass beiden Gemeinden diese Partnerschaft in unruhigen Zeiten in Europa sehr wichtig ist. Man sei ein kleiner, aber wichtiger Baustein der Europäischen Einheit. Vor allem den Vereinen sei es zu verdanken, das dieser Gedanke weiterlebe, so die beiden Bürgermeister.

Von Beginn an herrscht beim Besuch in Chabeuil beste Stimmung. Am Centre Culturel tanzen Deutsche und Franzosen bei der Ankunft gemeinsam.
Von Beginn an herrscht beim Besuch in Chabeuil beste Stimmung. Am Centre Culturel tanzen Deutsche und Franzosen bei der Ankunft gemeinsam.

Für ein geeintes Europa

Erinnerungen an viele schöne Erlebnisse wurden wach, als die beiden Bürgermeister an die Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages vor 35 Jahren erinnerten, der von den damaligen Bürgermeistern Portal und Sick gestaltet worden war. Besonders erfreut zeigten sich die beiden Rathauschefs, dass zum ersten Mal Schüler der Gemeinschaftsschule Mönchweiler unter den Gästen waren. „Wir müssen erreichen, dass junge Menschen mit neuen Ideen für ein geeintes Europa kämpfen“, erklärten beide. Das Gastgeschenk der Gemeinde Mönchweiler, das Gegenstück zur jüngst im Bürgerpark errichteten Skulptur wurde in Chabeuil mit Begeisterung entgegen genommen. Mit einem kunstvollen Spiegel „der den Menschen immer die Realität zeigt“, wurde die Mönchweiler Delegation beschenkt.

Rudolf Fluck ist jetzt „Chevalier“

Eine besondere Auszeichnung folgte für Bürgermeister Rudolf Fluck. Nachdem die „Confrerie des Chevaliers du taste-caillette de Chabeuil„ eigens für ihn ihre ansonsten strengen Aufnahmekriterien gelockert hatte, wurde er als neuer Chevalier in die Reihen der honorigen Verteidiger der Qualität der „Caillettes“ aufgenommen. Caillettes sind eine Chabeuiler Spezialität, eine Art Fleischball, der zum größten Teil aus Innereien und Fleisch vom Schwein sowie vielen Kräutern besteht. Fluck schwor beim Aufnahmeritual, sich der besonderen Ehre bewusst, den Genuss der „Caillette“ in die Welt zu tragen.

Bürgermeister Rudolf Fluck (Bildmitte) erhält eine besondere Auszeichnung: Künftig ist er „Chevalier du taste-caillette“ und damit Botschafter einer typisch kulinarischen Köstlichkeit, den Caillettes.
Bürgermeister Rudolf Fluck (Bildmitte) erhält eine besondere Auszeichnung: Künftig ist er „Chevalier du taste-caillette“ und damit Botschafter einer typisch kulinarischen Köstlichkeit, den Caillettes.

Pläne für ein Wiedersehen

Als es am Montagmorgen hieß Abschied zu nehmen, konnte der Beobachter rasch feststellen, wie innig die Freundschaft zwischen Mönchweiler und Chabeuil während der vergangenen 35 Jahre geworden ist. Es flossen viele Tränen und die obligatorischen Umarmungen fielen oft intensiver aus als sonst üblich. Über den Abschiedsschmerz hinweg halfen erste Pläne für ein Wiedersehen. So ist die Einladung nach Mönchweiler für 2021 bereits ausgesprochen.