Der Neujahrsempfang der Stadt Löffingen musste coronabedingt einer Videobotschaft durch Bürgermeister Tobias Link weichen. Stellvertretend für großartiges ehrenamtliches Engagement nannte Link den ehrenamtlichen Wachdienst, der es ermöglicht habe, das Löffinger Waldbad zu öffnen.

Der Rück- und Ausblick auf die Kommunalpolitik setzte fünf Schwerpunkte. Zum einen sei die Bildung ein wesentlicher Faktor für eine lebenswerte Stadt. Die größte Investition sei die Sanierung der Realschule mit einem Volumen von sieben Millionen Euro. Hinzu komme, dass in Reiselfingen eine Kleinkindgruppe gegründet werden soll. Um der Nachfrage an Wohnraum gerecht zu werden, wolle die Gemeinde neue Baugebiete ausweisen und die Gewerbeflächen erweitern.

Nachhaltiges Handeln wird immer wichtiger

Die Themen Klimaschutz und regionale Wertschöpfung seien in Löffingen schon lange auf der Tagesordnung. Um die regenerative Energie des Nahwärmenetzes zu erhöhen, werde die Kapazität der Hackschnitzelanlage verdoppelt. Mit der Nutzung der Nahwärme, dem Bezug von Strom und den Anschlüssen an das städtische Glasfasernetz werde in die Modernisierung der Infrastruktur investiert.

Bausteine, jungen Menschen einen attraktiven Wohnort zu bieten, seien der weitere Ausbau des Glasfasernetzes, die Projekte Smart Village und die geplante Innovationswerkstatt. Auch in das Engagement der Feuerwehr werde jährlich investiert. In diesem Jahr ist Unadingen mit dem neuen Feuerwehrgerätehaus an der Reihe.