Einen Wechsel gibt es in der Schulsozialarbeit und der Koordination der Jugendbeteiligung im Baarstädtchen Löffingen. Die 30-jährige Elisa Camuto übernimmt für zwei Jahre befristet diese Aufgabe von Stefanie Gutenkunst, die sich in die Elternzeit verabschiedet.

Sechs Jahre hat Stefanie Gutenkunst aus Unadingen die Jugendarbeit im Baarstädtle maßgeblich geprägt. Angefangen am 1. Januar 2015 war sie zu je 50 Prozent für die offene/mobile Jugendarbeit im Jugendraum und für die Schulsozialarbeit am Schulverbund Löffingen eingestellt worden. Ab Herbst 2018 wurde die Schulsozialarbeit auf 75 Prozent erhöht, dazu kamen 25 Prozent als Koordination der neu ins Leben gerufene Jugendbeteiligung. Für die offene/mobile Jugendarbeit wurde Emanuel Kaufmann von der Stadt eingestellt.

Mit dieser neuen Konstellation wurde die Jugendarbeit in Löffingen nicht nur auf neue Beine gestellt, sondern ihr auch einen größeren Stellenwert eingeräumt. Es entstanden Kunstprojekte in den Grafitti-Workshops mit Fabian Bielefeld, der Hüttenbau im Skaterpark, Soziales Lernen im Klassenverbund, oder auch die Präsentation mit den Jugendlichen im Gemeinderat. Vor allem aber hat „Steffi“ – wie sie überall genannt wird, ein großes Netzwerk und eine erfolgreiche Kooperation mit Schulverbund, Rathaus und auf Landkreisebene aufgebaut.

Die Corona-Pandemie habe sich auf jeden Fall – besonders in der Schulsozialarbeit – bemerkbar gemacht. Es sei für die Jugendlichen viel einfacher sie in der Schule anzusprechen, als zum Telefonhörer zu greifen. Auch die Jugendbeteiligung habe sich von der Präsenzarbeit auf die neuen Medien gewechselt.

Nun steht Elisa Camuto bereit, die erfolgreiche Jugendarbeit fortzusetzen. „Ich komme sehr gerne nach Löffingen zurück, in eine andere Welt, weg von der Großstadt, in einen Ort wo man sich noch kennt“. Sie wird zunächst die etablierten Programme wie „Anti-Mobbing“, Soziales Lernen, Einzelfallhilfen, Begleitung der präventiven Angebote wie Streitschlichter fortsetzten und dabei auch die Netzwerkarbeit weiterführen. Neu hinzu kommen wird ein Suchtpräventionsprogramm, hier kann Elisa Camuto reichlich Erfahrung aus ihrer Arbeit mit straffälligen Suchtkranken mitbringen.

Die Umsetzung von aktuellen Projekten der Jugendbeteiligung wie das geplante Fußballkäfig hat Stefanie Gutenkunst schon vor geraumer Zeit an Emanuel Kaufmann übergeben. Hier wird sich Elisa Camuto mit einbringen. Geplant sind weitere Projekte wie Städtepartnerschaften oder auch Umweltschutzprojekte. Hier werden noch weitere Teammitglieder für das Planungsteam gesucht. Die ehrenamtliche Arbeit im Planungsteam öffnet den Jugendlichen auch für ihren späteren Beruf oder Studium durch die individuell ausgestellten Zertifikate manche bisher verschlossene Tür.

Als Koordinatorin wird Elisa Camuto auch die kommunale Präventionsstrategie CTC (Communities that care) übernehmen; ein Projekt, welches gesundes Aufwachsen in Löffingen hinterfragt. Seit einem halben Jahre laufen die Befragungen.