Bricht beim Tierschutzverein Löffingen eine neue Zeitrechnung an? Am 26. Januar 1985 wurde Carola Hannes zur Vorsitzenden des Tierschutzvereins Löffingen gewählt. Seit diesen 35 Jahren ist ihr Name fest mit dem Verein verbunden, sie ist das Herz und der Kopf. Nun könnte diese Ära Carola Hannes bald zu Ende sein, nachdem Johannes Linnemann in die neue Doppelspitze gewählt wurde und an seine neue Aufgabe herangeführt werden soll.

Carola Hannes wurde schon mehrfach für ihr außergewöhnliches Engagement ausgezeichnet. Die Anerkennung in der Bevölkerung ist unumstritten und ihre Arbeit, aus einem Tierschutzverein mit gerade mal 45 Mitgliedern einen anerkannten Verein mit derzeit 310 Mitgliedern zu machen, spricht für sich.

Doch nun möchte sich Carola Hannes – eigentlich schon seit zehn Jahren – aus der Vereinsspitze zurückziehen und sich „nur“ noch als Leiterin des Tierheims einsetzen. Der erste Schritt ist getan. Die Versammlung, die im Freien vor dem Tierheim stattfand, gab dem 43-jährigen Johannes Linnemann aus Kirchzarten einstimmig das okay. Der frisch gewählte ist Leiter der „Musella-Stiftung für eine sozial-ökologische Zukunft“, die ökologische und soziale Projekte im Bereich Tier- und Artenschutz sowie Kinder- und Jugendarbeit initiiert, und des Musella-Instituts, das an die Stiftung angegliedert ist.

Ziel ist gemeinsam ein Jahr den Tierschutz zu leiten und dabei die Erfahrungen von Carola Hannes mit den Erkenntnissen und neuen Plänen von Johannes Linnemann zu paaren um einen reibungslosen Übergang zu schaffen. Der neue Vorsitzende wird nicht nur seinen Wohnsitz nach dieser Wahl nach Neustadt verlegen, sondern hat auch ganz konkrete Veränderungsvorschläge: So soll die Katzenkastration nach einheitlichen Bedingungen und Kosten laufen, um auch eine Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

Der studierte und promovierte Archäologe möchte vor allem die Synergieeffekte zwischen der Musella-Stiftung und dem Löffinger Tierschutzverein bündeln, wobei auch der Aufbau eines tierärztlichen Kooperationswerkes in Löffingen geplant ist. Er plant eine klare Trennung zwischen den einzelnen Stationen im Tierheim und möchte Test- und Impfungen ausweiten, sowie den Ausbau der Vogel- und Wildtierrettung auch im Baarstädtchen vorantreiben.

Ihm zur Seite stehen neben Carola Hannes, die stellvertretende Vorsitzende Nicole Hoog, die Schriftführerin Ulrike Willm-Leidl, Kassier Karl Weber und die beiden Beisitzer Luzia Heiler und Aneta Mager.

Und an Arbeit mangelt es im Tierschutzverein nicht: So wurden 223 Tiere aufgenommen, davon 202 Katzen, zwölf Hunde, 13 Kleintiere und sechs Vögel. Gleich weitervermittelt werden konnten 52 Vögel aus Bernau. Hinter jedem Tier steckt ein Schicksal, so Carola Hannes. 9.300 ehrenamtliche Stunden haben die aktiven Mitglieder geleistet. Um die enormen Ausgaben von Tiernahrung, die sich auf 19.414 Euro belaufen oder Tierarztkosten in Höhe von 20.993 Euro zu finanzieren, ist der Verein auf Flohmärkten und Spenden angewiesen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €