2018 setzte das Baar-Städtchen Löffingen den Meilenstein einer zukunftsfähigen Internetzukunft mit der Glasfaserstruktur. Zwar wird in Löffingen und den Ortsteilen die Infrastruktur fürs schnelle Internet geschaffen, doch der Ortsteil Unadingen ist weiter. Er hat nun das Gewerbegebiet Schachen mit den Firmen Ketterer, Westa, TWolf, Willmann und Santox sowie 22 Wohneinheiten ans Glasfasernetz angeschlossen. Bürgermeister Tobias Link, Harald Metzler vom Stadtbauamt und Matthias Ketterer, Leiter der Planung des Bonndorfer Bürgernetzes, stellten die neue Breitband-Station vor. Nicht nur der Gemeinderat, sondern vor allem der Unadinger Ortschaftsrat mit Philipp Schwörer an der Spitze zeigte sich hoch erfreut. „Dies ist für das Gewerbegebiet Schachen ein wichtiger Meilenstein“, sagte Bürgermeister Link.

Wichtige Entwicklung

Der stellvertretende Ortsvorsteher Philipp Schwörer sah im Glasfasernetz auch eine wichtige Entwicklung für den gesamten Ort und die Stadt Löffingen. „Insgesamt werden 4000 Meter Glasfaserkabel eingeblasen, davon 1000 Meter Hauptkabel und 3000 Meter Hausanschlusskabel“, so Tobias Link. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 66.500 Euro, das Land fördert die Maßnahme mit 40.000 Euro.

Zusammenarbeit mit Bonndorf

Neben den sechs Firmen im Schachen und den insgesamt sechs Gebäuden ist der Anschluss des Breitbandkabels auch für das neue Feuerwehrgerätehaus vorgesehen. Nicht nur die Wichtigkeit des Breitbands in der Infrastruktur hob Link hervor, sondern auch die Zusammenarbeit mit der Stadt Bonndorf. Dank des in Göschweiler wohnenden Matthias Ketterer, dem Leiter des Amts für Breitband und Planer des Bonndorfer Bürgernetzes, kann Löffingen auf einen Experten zurückgreifen. Dieses Wissen möchte man auch in Löffingen nutzen, weshalb man eine Kooperation mit Bonndorf plant. Angedacht ist wie in Bonndorf ein wöchentlicher Infopoint, der von Petra Kaiser betreut wird. Mit dem Glasfasernetz kann bis zu einem Gigabit gesurft werden. Netzbetreiber ist die Firma Stiegeler.