Am Sonntag, 6. Dezember, jährt sich zum 70. Mal die Wiederverleihung der historischen Stadtrechte für Löffingen. „Durch den Erlass des Badischen Ministeriums des Inneren, der die Unterschrift des damaligen badischen Innenministers Dr. Alfred Schühly trägt, wurde Löffingen wieder Stadt“, so Heimatforscher Rudolf Gwinner. Das Schreiben stammt vom 6. Dezember 1950, gefeiert wurde allerdings erst im Mai 1951.

„Stadtgemeinde“ Löffingen

1921 wurde durch die Badische Gemeindeverordnung das Recht auf die Bezeichnung Stadt neu festgesetzt und war von der Einwohnerzahl (ab 15.000) abhängig. Löffingen wurde zur „Stadtgemeinde“ ernannt. 1935 wurde dieser Begriff abgeschafft. 1946 begann das badische Innenministerium in Freiburg mit einer Neugestaltung einer Gemeindeordnung.

Während der badische Staatspräsident Leo Wohleb bei der Rückverleihung der Stadtrechte sehr großzügig war, sah er darin doch auch eine geschickte Werbung für ein selbstständiges Land Baden, reagierte sein Innenminister Alfred Schühly sehr zurückhaltend.

Im Jahr 1261 gegründet

Es war Fritz Adrion Senior, der mit der Geschichte Löffingens sowie einer Beschreibung der Wirtschafts- und Sozialstruktur für die Wiederverleihung warb. Er stützte sich dabei auf die historischen Untersuchungen von Karl Ehrte, Karl Hasenfuß, Henner Jäger und Leo Ratzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Jahr 1261 wurde die Stadt Löffingen, nicht das 819 erwähnte Dorf Löffingen, von Graf Heinrich I. Fürst zu Fürstenberg gegründet. Die Stadtrechte bedeuteten auch das Marktrecht, was mit Steuer und Zolleinnahmen verbunden war. Der Löffinger Kornmarkt ist seit 1318 nachweisbar und wurde 1904 eingestellt.

Stadtsiegel aus dem Jahr 1324

Zum Stadtrecht gehörten auch das Recht auf Wehrbefestigung, was heute noch durch das Mailänder Tor sichtbar ist. Vermutlich, so Rudolf Gwinner, bekam Löffingen das Freiburger Stadtrecht, was mit vielen Freiheiten verbunden war. Das älteste Stadtsiegel datiert aus dem Jahr 1324. Löffingen war offenbar auch für die Klöster interessant: Die Klöster Friedenweiler, St. Gallen und St. Blasien hatten hier Meierhöfe.