Nach 86 Jahren Bestehen gibt es die Trachtengruppe Löffingen nicht mehr. Bei der außerordentlichen Versammlung stimmten neun der zehn Wahlberechtigten für das Aus – ein Ende, welches man sich nicht leicht gemacht hat. Kreative Vereinswerbungen brachte keine neuen Mitglieder. Seit geraumer Zeit ist die Gruppe stark dezimiert und nicht mehr tanzfähig, weshalb man nun das Ende einläutete.

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Vorstand um Rudolf Nägele ist es nun vorbehalten, die Vereinsauflösung abzuwickeln. Das Vereinsvermögen in Höhe von rund 3000 Euro wird laut Satzung der Stadt zu fallen. „Mit der Auflösung geht ein wichtiges Stück Kulturgut zu Ende, mir blutet die Seele“, so Bürgermeister Tobias Link. Er habe gehofft, dass nach dem Kreistrachtenfest in Löffingen 2019 sich doch das eine oder andere Neumitglied findet. „Unsere Brauchtumstänze sind nicht mehr gefragt“, resümierte Vorsitzender Nägele. Die Wehmut auf der einen Seite, die Realität auf der anderen Seite hat wohl allen Mitgliedern viel Kopfzerbrechen gemacht. Das zunehmende Alter lasse auch nicht mehr alle Tänze zu, wie Thomas Haag ergänzte. Keine Auftritte, keine Einnahmen, dafür Ausgaben, so die Bilanz von Kassiererin Claudia Heer.

Das könnte Sie auch interessieren

Gar nicht anfreunden mit der Auflösung konnte sich Dieter Vierlinger, der seit 71 Jahren der Trachtengruppe angehört. Er hätte lieber eine befristete Stilllegung des Vereins gesehen. Bedauerlicherweise blieb bei diesem wehmütigen Abend seine 70-jährige Ehrung, sowie die Ehrung für 50 Jahre für den langjährigen engagierten Vorsitzenden Rudolf Nägele auf der Strecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Erfreuliche ist die Kindertrachtengruppe, die man als Tanz-AG der Grundschule unter der Regie der Schule weiterführen möchte. Neben Nägele und Christa Kienzler sollen noch zwei Lehrer ins Team um die Tanz-AG zu leiten. Um bei Aktivitäten der Schule und Gemeinde aktiv als Tanz-AG mit Brauchtumssinn dabei zu sein, sollen die Kindertrachten in Besitz der Gemeinde kommen. Obwohl die Trachtengruppe stirbt, soll die Tracht weiterleben. Deshalb werde man auch bei kirchlichen und weltlichen Anlässe als „freie Gruppe“ in Tracht mit dabei sein. Die Erwachsenentracht gehört den Mitgliedern selbst.