Nachdem in Dittishausen mit der Schließung des Ladens von Heinz Hilpert jegliche Einkaufsmöglichkeit weggefallen war, versuchte eine Dorfladen-Initiative, dieses Geschäft unter neuen Bedingungen wieder zu reaktivieren. Doch die Resonanz war nicht entsprechend, sodass diese Idee erst einmal im Sande verlief.

Selbstbedienung auf 60 Quadratmeter

Diese unbefriedigende Situation wollte Annette Hilpert, Ortsvorsteherin von Dittishausen, keineswegs so hinnehmen und hat nun eine neue Lösung gefunden: Wo früher die Landwirte ihre Milch hinbrachten, da soll nun ein Selbstbedienungsladen mit regionalen Produkten entstehen.

Ermöglicht wird dies durch Heinz Hilpert, der die Milchsammelstelle, die er als Lager für seinen Laden erworben hatte, der Dorfladen-Initiative für dieses Vorhaben anbot. Allerdings bedarf es in dem rund 60 Quadratmeter großen Gebäude noch Einiges an handwerklicher Arbeit bevor es in Betrieb genommen werden kann.

Förderverein, Zuschüsse, Spenden

Das Dorfladen-Team, zu dem Annette Hilpert, Marion Trendle, Carole Rokoschoski, Dennis Tröndle und Ute Kienzler gehören, hat einen ausgeklügelten neuen Businessplan erstellt. Dieser zeigt die Machbarkeit des Projekts, welches durch einen Förderverein getragen werden soll. Neben dem Förderverein sollen Zuschüsse aktiviert werden, auch Spenden wären willkommen.

Während das Team das Milchhäusle am Samstag schon einmal geputzt und gereinigt hat, sind nun ehrenamtliche Helfer mit handwerklichen Fähigkeiten gefragt, welche die Dorfladen-Aktion in Dittishausen unterstützen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Als nächstes, so Annette Hilpert, ist am 30. Mai zwischen 10 und 16 Uhr eine Veranstaltung geplant. Hier können sich Interessierte vor Ort über die Reaktivierung des Milchhäusles und die Umwandlung in einen Selbstbedienungsladen informieren. Hierzu werden noch alte Fotos gesucht, um auch über die Milchsammelstelle selbst und ihre damalige Bedeutung für das Dorf informieren zu können.