Zwei wichtige Ziele hat sich die Löffinger Stadtmusik gesetzt: Zum einen möchte sie bei verschiedenen Konzerten und Anlässen anspruchsvolle Blasmusik bieten. Zugleich liegt dem Verein aber auch viel daran, seinem Nachwuchs, seien es Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, eine gut konzipierte und qualitativ hochwertige Ausbildung zu bieten, wie der Vorsitzende Paul Wolber erklärt. In enger Kooperation mit der Jugendmusikschule Hochschwarzwald setzt der Verein seine Priorität dabei auf Gruppen- und Einzelunterricht.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Ausbildung beginnt im Idealfall im Alter von vier Jahren mit der rhythmischen Früherziehung und wird Schritt für Schritt bis zum Jugendblasorchester fortgesetzt, sagt Jugendleiterin Leonie Kienzler. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin sei das Absolvieren des Leistungsabzeichens, wie der stellvertretende Jugendleiter Matthias Wehrle unterstreicht. Jährlich bietet die Stadtmusik unter den Ausbilderinnen Franziska Scholz und Sofia Käfer einen Theoriekurs für das Jugendmusikerleistungsabzeichen in Bronze, Silber oder Gold an. Die praktische Vorbereitung erfolgt durch den jeweiligen Musiklehrer.

Vorbereitung auf Eintritt ins Orchester

In diesem Jahr stellten sich mit den Trompetenspielern Marvin Mayer und Sebastian Bausch gleich zwei Jugendliche dem Abzeichen in Silber. Sie mussten neben Prüfungsstoff und Gehörschulung auch ihr Instrument sehr gut beherrschen. Die Prüfung zum Leistungsabzeichen in Bronze konnten Jugendliche absolvieren, die seit zwei bis drei Jahren an der Instrumentalausbildung teilnehmen, so Leonie Kienzler.

Neben Einzel- und Gruppenunterricht ist das Zusammenspiel in Orchestern für den späteren Eintritt in das Blasorchester der Stadtmusik wichtig. So beginnt das gemeinsame Musizieren im ersten Ausbildungsjahr mit der Anfängergruppe, führt weiter ins Vororchester und endet im vierten Jahr mit dem Jugendblasorchester.