Das Ziel des Wirtschaftsverbunds Löffingen-Friedenweiler-Eisenbach ist, die regional Wirtschaft zu stärken und dabei sowohl die Tradition als auch die Anforderungen an das moderne Leben zu verknüpfen. Bei der Jahreshauptversammlung im Actionsport Dittishausen wurde dies nur allzu deutlich. So berichtete Vorsitzender Dieter Köpfler über den aussichtslosen Kampf, den Lebensmittelmarkt „Treff“ zu erhalten. Glücklicherweise habe man mit Helmut Scholl (Nahkauf) diese Lücke in der Innenstadt mehr als ausfüllen können. Die veränderte Mobilität und das veränderte Kaufverhalten sowie der Fachkräfte- und Lehrlingsmangel stellten auch den Wirtschaftsverbund vor große Herausforderungen. Eine sehr gute Kooperation bestehe mit den Schulen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Sprecherin des Einzelhandels Marlene Hauser hielt eine flammende Abschiedsrede für den Erhalt einer lebendigen Innenstadt. „Die goldenen Zeiten des Einzelhandels sind schon längst vorbei, große Onlinehändler erhöhen den Druck auf den stationären Handel“, so Marlene Hauser. Auch habe sich die „Friday for Future“-Bewegung auf den Fachhandel ausgewirkt. Umweltsortimente erfahren eine neue Bedeutung, Nachhaltigkeit sei gefragt. Deshalb forderte sie für Löffingen ein unverwechselbares Profil, ein Alleinstellungsmerkmal für den Löffinger Handel und die Anpassung an den demografischen Wandel.

Auch der Kunde hat soziale Verantwortung

Doch nicht nur die Händler und der Wirtschaftsverbund müssten zukunftsweisend handeln, auch der Kunde habe eine soziale Verantwortung, damit die nächste Generation eine lebendige Stadt antreffe. Auch wenn derzeit noch einige Bau- und Umbaumaßnahmen im Städtle anstünden und damit die Parkplätze vor der Tür minimiert würden, seien die Wege in Löffingen kurz. Ihr Appell: Vor Ort und aus der Region zu kaufen sei gelebte Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung.

Das könnte Sie auch interessieren

Einen positiven Kassenbericht legte Ralf Thoma vor. Dieses finanzielle Polster wird für die kommende Leistungsschau gebraucht.

Verabschiedungen

Gleich drei langjährige Beisitzer verabschiedeten sich aus dem Vorstand. Der Vertreter des Handwerks Malermeister Christian Sibold war schon bei der Gründung mit dabei und hat seither Spuren hinterlassen. Die selbständige Kauffrau Marlene Hauser übernahm 2009 mit Herzblut den Posten des Sprechers des Einzelhandels. Impulse für die Landwirtschaft setzten seit 2011 Hubert Ketterer und seit 2015 Manuel Willmann als Vertreter der Industrie.