Helfen im Notfall, aber auch ein breites Spektrum der Breitenausbildung ist beim DRK Ortsverein Löffingen angesagt. So berichtete Manfred Lauble bei der Hauptversammlung von 353 Teilnehmern in 22 Seminaren, welche von den fünf Ausbildern in Erster Hilfe geschult wurden. Dabei wird auf aktuelle Themen ebenso Wert gelegt, wie auf eine moderne und ansprechende Fortbildung selbst. „Kurz, prägnant, interessant und aktuell“, sind hier die Stichworte.

Insgesamt wurden bei der Breitenausbildung 3172 ehrenamtliche Stunden geleistet. Ein wichtiger Punkt ist auch, den Kindern Erste Hilfe und Maßnahmen im Notfall beizubringen. Hier sind die Mitglieder bei den Kinderferienprogrammen in Löffingen und Rötenbach aktiv.

Bewährt hat sich die First Responder-Gruppe, die im vergangenen Jahr 74 Einsätze hatte. Durchschnittlich waren die Helfer nach acht Minuten am Einsatzort. Die durchschnittliche Einsatzzeit lag bei 33 Minuten. Im Jahr 2012 unterzogen sich zwölf ehrenamtliche Helfer um Thomas Bertleff einer speziellen Ausbildung, Initiator war Manfred Lauble. Der Gruppe, bestehend aus den Ehrenamtlichen des DRK Löffingen und dem Rettungsdienst, gehören Daniel Werne, Thomas Bertleff, Manfred Lauble, Jessica Werne, Willi Klein, Holger Wichmann, Fabian Donner, Tobias Oschwald, Stefan Oschwald, Willi Juschkat sowie Christian und Anke Fuchs an. Sie unterstützen den Einsatz des Rettungsdienstes. Der Gruppe steht der Krankentransportwagen zur Verfügung.

„Bei einem lebensbedrohlichen Notfall können diese Minuten lebensrettend sein“, so Lauble. Um diesen schnellen Einsatz zu gewährleisten, müssen die ehrenamtlichen Helfer direkt in Löffingen oder in den Ortsteilen wohnen.

Auch in Sachen Datenschutz ist man auf dem neuesten Stand und gibt das Wissen gerne auch an andere Vereine weiter. Mit Manfred Lauble hat das DRK Löffingen einen ausgebildeten Datenschutzbeauftragten, mit Isabell Meßmer noch eine Rechtsanwältin, die sich in Sachen Datenschutz fundiert auskennt.