Als erste Fraktion im Hochschwarzwald haben die Sozialdemokraten ihre Kreistagskandidaten nominiert. Auf der Liste des Wahlkreises zehn mit den Gemeinden Titisee-Neustadt, Löffingen, Friedenweiler und Eisenbach, stehen sieben Kandidaten. Drei davon kommen aus Löffingen.

  • Zukunftsaufgaben: Kreisfraktionsvorsitzender Reiner Zimmermann leitete die Nominierungsversammlung in Neustadt. Es sei nicht einfach gewesen, Kandidaten zu finden, die sich für ein politisches Gremium wie den Kreistag zur Verfügung stellen. Der Hochschwarzwald muss gestärkt werden, da waren sich alle Kandidaten einig. "Es kommt einfach zu wenig im ländlichen Raum an, die Infrastruktur muss verbessert und den Hochschwarzwald für die Zukunft attraktiv gestaltet werden", unterstrich Kreisrat Norbert Brugger aus Löffingen. Dies beginne mit den Kindern nach dem Motto "kurze Beine – kurze Wege", gehe über die Versorgung des schnellen Internets und ende beim Ausbau der Straßen. Reiner Zimmermann ergänzte: "Das Milliarden-Loch in Stuttgart geht zu Lasten des ländlichen Raums. Wir können die Arbeitsplätze nur erhalten, wenn wir der Jugend und den Firmen die notwendige Infrastruktur bieten".
  • Norbert Brugger: Auf Platz eins der Liste steht der 70-jährige Altbürgermeister und Kreisrat aus Löffingen, Norbert Brugger. Er sieht sich als Kümmerer der Bürger der Region. "Die Menschen sehnen sich nach Sicherheit und sozialer Gerechtigkeit". Ein wesentlicher Punkt sieht der erfahrene Brugger in der Verbindung und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Landratsamt und den Gemeinden. Brugger hob die Bedeutung der Kreisstraßen hervor, die durch die Topografie nicht mit den Straßen in der Rheinebene zu vergleichen seien. Ein Problem sieht er auch im Lehrer- und Schulleitermangel vor allem im ländlichen Raum.
  • Sandra Uecker: Auf Platz zwei wurde die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Titisee-Neustadt, Sandra Uecker, gesetzt. Die 64-jährige Hotelfachfrau möchte insbesondere Vertreterin der Kinder, Jugend aber auch der Senioren sein. Wobei sie als Beschäftigte im Seniorenzentrum St. Raphael täglich mit deren Sorgen konfrontiert wird.
  • Georg Mayer: Seit über 35 Jahren ist Georg Mayer aus Löffingen im Gemeinderat der Stadt Löffingen tätig und Fraktionsvorsitzender. Der 55-jährige Bankkaufmann hat die Finanzen und den Kreishaushalt im Auge. Seiner Meinung nach müsse im ländlichen Raum investiert werden, so im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs und in der sozialen Gerechtigkeit.
  • Sabine Schubert: Die 60-jährige Lernbegleiterin und vierfache Mutter aus Neustadt sieht ihr Engagement in der Schul- und Sozialpolitik. Schon jetzt bringt sie sich in der Mittagsbetreuung in der Werkrealschule ein. Auch möchte sie sich dem Tourismus annehmen.
  • Dieter Köpfler: Der 57-jährige Bankkaufmann bringt reichlich kommunalpolitische Erfahrung aus dem Gemeinderat Löffingen und als Bürgermeisterstellvertreter mit. Er sieht Löffingen in der Vorreiterrolle des schnellen Internets, welches im gesamten Wahlkreis schnell ausgebaut werden sollte. Ebenso sieht er in der Stärkung der Infrastruktur wichtiges Potenzial.
  • Markus Schlegel: 55 Jahre alt ist der Rettungsassistent Markus Schlegel aus Neustadt. Er hat den SPD Fraktionsvorsitz im Gemeinderat der Stadt Titisee-Neustadt inne. Er möchte einen Ausgleich schaffen, da sehr viele Bürgermeister im Kreistag vertreten seien. Wichtig ist für ihn, den Kreis als Einheit zu sehen.
  • Wolfgang Fugmann: Für die soziale Gerechtigkeit setzt sich der 64-jährige Wolfgang Fugmann aus Neustadt ein. Der Rechtsanwalt möchte sich in zahlreichen Bereich mit seinem Fachwissen einbringen.