Einstimmig wurde Petra Kramer erneut zur Ortsvorsteherin gewählt. Die 53-jährige Industriekauffrau hatte erstmals vor fünf Jahren – nach der langen Ära von Berthold Meister – das Zepter der Gemeinde in die Hand genommen. Damit wurde sie die erste Ortsvorsteherin in der Gesamtgemeinde Löffingen. Die 30-jährige Sozialpädagogin Marlene Kurfürst wurde ebenfalls einstimmig zur stellvertretenden Ortsvorsteherin gewählt, damit stehen gleich zwei Damen an der Spitze von Bachheim. Beide Damen stellten sich zur Wiederwahl, während Detlef Faller, Daniel Dengler, Jürgen Kuttruff und Bernhard Stürmer nicht mehr kandidierten. In der konstituierenden Sitzung konnte zunächst Bürgermeister Tobias Link die neuen Mitglieder des Ortschaftsrats verpflichten. Neu in den Ortschaftsrat eingezogen sind Frank De Rosso als Stimmenkönig, Martin Heizmann, Andreas Hugel und Louis Scherzinger, wieder gewählt wurden Petra Kramer und Marlene Kurfürst, die ebenfalls die Verpflichtungsformel sprachen.

„In der angenehmen Atmosphäre im Bachheimer Rathaussaal“, so Bürgermeister Tobias Link, konnte er mit der alten und neuen Ortsvorsteherin den ausgeschiedenen Ortschaftsräten für ihr Engagement danken. Die vier Herren konnten ein Buch über den Hochschwarzwald und ein Weinpräsent in Empfang nehmen. Bernhard Stürmer engagierte sich 20 Jahre, Jürgen Kuttruff 15 Jahre, davon zehn Jahre als stellvertretender Ortsvorsteher, Daniel Dengler zehn Jahre, für ihren Heimatort. Detlef Faller wurde bereits 1994 und nach einer Pause erneut 2004 in den Ortschaftsrat gewählt, auch er kandidierte nicht mehr. Mit den ausgeschiedenen Ortschaftsräten gehen viele Jahrzehnte an kommunalpolitscher Erfahrung in den Ruhestand. In ihrer Amtszeit wurde viel erreicht, etwa der Bau der Drei-Schluchten-Halle, die Erweiterung des Neubaugebiets, die Sanierung der Ortsdurchfahrt, aber auch die Schließung und Neuorientierung des Kindergartens. Die ausgeschiedenen Ortschaftsräte durften sich über die Anstecknadel des Gemeindetages freuen.

Auf den neuen Ortschaftsrat kommen große Projekte zu. Ab November soll Bachheim wieder Haltestelle der elektrifizierten Höllentalbahn werden. Sicherlich für die Schüler eine Erleichterung und für den Wandertourismus ein großes Plus. Allerdings sieht Kramer auch die Problematik des steilen Aufstiegs zum Bahnhof vor allem für ältere und gehbehinderte Menschen. Aufgrund der Elektrifizierung wurde bereits eine Brücke erneuert.