Die richtigen Eisbären hatten beim traditionellen Eisbärenschwimmen im Waldbad zum endgültigen Abschluss der Saison 2019 eher einen Warmbadetag erwischt. Obwohl das Löffinger Waldbad schon eine Woche nicht mehr beheizt wurde, gab es noch Wassertemperaturen von 20,6 Grad, Außentemperaturen von 23,5 Grad und Sonnenschein pur. So konnte der DLRG-Vorsitzende Daniel Lehmann beim diesjährigen Eisbärenschwimmen gleich 47 Schwimmer begrüßen und 80 Besucher.

Durch die spätsommerlichen Temperaturen wurde nochmals die Wasserrutsche angeschaltet, was bei den Kindern der Renner war. Durch die hohen Wassertemperaturen gab es natürlich auch entsprechend gute Leistungen. So schwammen gleich 15 Schwimmer eine Distanz über 1000 Meter. Jonas Hofmeier legte mit 5250 Meter und Michael Sigwart mit 3300 Meter die Spitzenleistungen vor. Insgesamt schwammen die Eisbären heuer 37,56 Kilometer. Der jüngste Teilnehmer war acht Jahre jung, der älteste 84 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Eisbärenschwimmen wurde für viele zum Familienbesuch. Während die einen ihre Runden im Wasser zurücklegten, vergnügten sich die anderen bei Kaffee und Kuchen am Beckenrand. Die Kinder hatten den Kinderspielplatz für sich und genossen den Tag offensichtlich.

Die Kurzbilanz über die abgelaufene Wachsaison beschrieb Daniel Lehmann als gut, alles sei ruhig gewesen.

Das DLRG Löffingen übernimmt nicht nur die Wachen am Beckenrand des Löffinger Waldbads am Wochenende und in den Abendstunden, sondern sorgt auch am Kirnbergsee für Sicherheit.