Einen runden Geburtstag feiert die Bürgerliste Göschweiler, die vor 20 Jahren aus einer Bierlaune heraus gegründet wurde, wie Ortschaftsrat Werner Schonhardt informiert. Dies war auch der Beginn der kommunalpolitischen Karriere von Werner Schonhardt, der sich bei den Kommunalwahlen am 26. Mai nicht mehr zur Verfügung stellen möchte. "Wir müssen der Jugend den Vorrang geben", so sein Ansinnen. Es sei heuer sehr schwierig gewesen Kandidaten zu finden, deshalb freue man sich nun, neun engagierte Bürger gefunden zu haben, die bereit seien, Verantwortung zu übernehmen.

Ortsvorsteher Manfred Furtwängler stellte die Ziele der Bürgerliste vor. Trotz der tollen Lage über der Wutachschlucht und einem guten Vereinsleben, sei die Einwohnerzahl im Sinken begriffen. Deshalb möchte man gerade jungen Familien eine Grundschule und Kindergarten vor Ort bieten, beides auf hohem Standard. Die Zukunft ist mit 16 Kinder im Kindergarten erfreulich groß. Der Ortschaftsrat möchte so schnell wie möglich das schnelle Internet umsetzen und denkt an die Erschließung neuer Bauplätze. "Derzeit sind noch fünf Bauplätze im Neubaugebiet offen, doch auch innerorts könnte noch gebaut werden", informiert Manfred Furtwängler. Der neue Ortschaftrat muss sich um die Restsanierung der Bergstraße und mit dem Schwimmbad näher befassen.

Auf der Nominierungsliste stehen zu Beginn die Erfahrenen der Kommunalpolitik, angeführt vom Ortsvorsteher Manfred Furtwängler, dem 61-jährigen Heizungsbauer. Es folgen die 56-jährige Fleischfachverkäuferin Adelheid Bürkle, der 58-jährige Stadtarbeiter Bruno Hensler und der 31-jährige Metallbaumeister und stellvertretende Ortsvorsteher Magnus Winterhalder.

Neu in den Verantwortungskreis wagen möchten sich der 24-jährige Bachelor of Since, Bastian Bölle, die 33-jährige Heilerziehungspflegerin Sarah Hillebrand, die 49-jährige freie Architektin Tanja Raufer, die 38-jährige Fachwirtin für Marketing Daniela Hepting und der 54-jährige Systemadministrator Matthias Wiehl.