Das Fazit von Walter Keßler war kurz und prägnant: „Einfach perfekt und super“, sagte am Sonntagabend der Vorsitzende des SV Göschweiler mit Blick auf die Wandertage, die der Verein ausgerichtet hat. So konnte der SV Göschweiler einen Rekordbesuch von über 500 Wanderern bilanzieren, dazu auch manche neue Gruppierung, ideales Wanderwetter und eine Rund-um-Versorgung mit kulinarischen und musikalischen Genüssen.

  • Drei Strecken zur Auswahl: Auch in diesem Jahr standen drei Wanderstrecken zur Auswahl, welche die Wanderführer Andrea und Elmar Matt zusammen mit ihrem Vorgänger Ewald Schuler hergerichtet und ausgeschildert hatten. „Die zehn-Kilometer-Strecke war dieses Jahr der Renner“, informierte Walter Keßler, der sich über den Ansturm von über 500 Wanderer aus dem In- und Ausland freute. Schon am Samstag war die Besucherzahl groß, doch am Sonntag einfach perfekt, so das Resümee der letzten 19 Jahre, seit Keßler den Vorsitz innehat. Gerade die Auswahl zwischen Höhenstrecke mit fantastischer Aussicht und der Schluchtenstrecke – dazwischen die Kurzstrecke für Kinderwagen – werde von den Wandergruppen gelobt. „Während vor allem die Senioren stark vertreten sind, fehlen die Jugendlichen beim Wandern, obwohl wir sogar ein Kinderquiz in die Stecke eingebaut haben“, bedauerte Keßler diese Entwicklung.
Sie kommen zum ersten, aber nicht zum letzten Mal zu den Internationalen Wandertagen nach Göschweiler: über 50 Wanderer aus Schwaigern aus der Region Heilbronn-Franken.
Sie kommen zum ersten, aber nicht zum letzten Mal zu den Internationalen Wandertagen nach Göschweiler: über 50 Wanderer aus Schwaigern aus der Region Heilbronn-Franken. | Bild: Gerold Bächle
  • Neue und bekannte Gruppen: „Erfreulicherweise gab es viele neue Wandergesichter zu sehen“, so Keßler. „Wir sind begeistert und werden diese Wanderung in Zukunft fest in unserem Terminkalender einplanen“, sagte Josef Matt, Bürgermeister aus Friedenweiler, der sich mit seiner Ehefrau Ulrike auf die zehn-Kilometer-Strecke gemacht hatte. Dort trafen sie auf die Gruppe aus Schirrheim im Elsass. Die Hälfte des Vereins, 50 Wanderer, machten sich erstmals auf nach Göschweiler. Hier sei alles sehr hügelig, anspruchsvoll und interessant, so das Fazit Elsässer. Sie hatten an die Göschweiler eine Einladung zu ihrer Wanderung mit dabei. Dort sei es sehr leicht und eben. Die 51 Wanderfreunde aus Schwaigern hatten ihre Fahne mitgebracht, die sie in der Halle dann auch an ihrem Tisch platzierten. Mit 51 Wandern kamen die Wanderer aus der Weinregion „Heilbronn-Franken“ angereist. Ihr Fazit: „Hier ist es ein Traum zu wandern“, sagte Wanderwart Peter Heider. Unter den vielen Wanderfreunden waren auch vom Deutschen Volkssportverband Albert Huber, früher Landespräsident, heute Wander-Abzeichenwart und der heutige Vize-Landespräsident Gerald Ebner.
In und um die Halle gibt bei den Göschweiler Wandertagen keinen freien Platz mehr, nach den Wanderungen können die Gäste sich bewirten und musikalisch verwöhnen lassen.
In und um die Halle gibt bei den Göschweiler Wandertagen keinen freien Platz mehr, nach den Wanderungen können die Gäste sich bewirten und musikalisch verwöhnen lassen. | Bild: Gerold Bächle
  • Neustadt holt Gruppenpreis: Bei der Siegerehrung konnte Walter Keßler an die zahlreichen Gruppen Preise verteilen. Mit 64 Wanderern legte Titisee-Neustadt ordentliche vor und sicherte sich den ersten Preis. Es folgten die Gruppen aus der Kurpfalz, die Elsässer, und Gäste aus Riegel. Insgesamt wurden 25 Gruppenpreise ausgelobt.