Veränderungen stehen beim Musikverein Dittishausen an. So verkündete Dirigent Wolfgang Wehrle bei der Hauptversammlung, Ende des Jahres aufhören zu wollen. Nach acht Jahren wäre ein Wechsel angebracht. Doch bis dahin will Wehrle, ein Dirigent mit Leib und Seele, sich für den Verein noch mannigfach einbringen und die Musiker mit abwechslungsreicher und anspruchsvoller Literatur bei Konzerten und Veranstaltungen präsentieren. Vorsitzender Roland Vogelbacher und sein Stellvertreter Jens Tröndle gaben noch nicht preis, ob schon ein Nachfolger für den beliebten Dirigenten aus Göschweiler gefunden sei.

Großen Respekt über sein musikalisches Können und die Gabe, die 49 aktiven Musiker zu einer Musikeinheit zu verbinden, zollte Wehrle im Namen des gesamten Musikvereins Vizedirigent Josef Willmann. "Du hast uns zu musikalischer Topleistung geführt und uns auch kameradschaftlich geformt. Wir hätten keinen besseren Dirigenten haben können", so das Urteil des Vizedirigenten.

Veränderungen gab es auch bei den Neuwahlen. So übergab nach zehn Jahren Hans-Peter Tröndle die Kasse an die 25-jährige Finanzbeamtin Jasmin Fesenmeier. Bei 265 Buchungen ist dies eine große Aufgabe. Hans-Peter Tröndle konnte eine gut gefüllte Kasse, vor allem auch durch die Straßenfeste, Konzerte und Altmaterialsammlungen, übergeben und dies trotz großer Ausgaben für Uniformen und Noten.

Keine Veränderungen gab es bei den übrigen Neuwahlen. So bleibt Jens Tröndle zweiter Vorsitzender, Protokollführerin Laura Siebler, Instrumentenwarte Manuel und Florian Schuler, sowie passiven Vertreter Lothar Rudigier. "Der Musikverein Dittishausen ist weit über die Heimatgrenzen hinaus bekannt", würdigte Ortsvorsteher Helmut Wölfe, eine Aussage, welche Laura Siebler in ihrem Bericht unterstrich. Die musikalischen Höhepunkte waren das Triplekonzert in Hausen vor Wald, das Jahreskonzert, das Spiel beim Blasmusikfestival, ab er auch die musikalischen Beiträge bei kirchlichen und weltlichen Anlässen im Ort. Die Statistik von Jens Tröndle zeigt 93 Mitglieder, davon 43 Aktive, zwei Zöglinge, 23 Ehrenmitglieder, die Aktiven haben ein Durchschnittsalter von 35 Jahren. Dirigent Wolfgang Wehrle zeigte sich bei den Konzerten sehr zufrieden, vor allem das Konzert in der Nachsorgeklinik Tannheim sei ihm in bleibender Erinnerung.