In Göschweiler gibt es wieder eine Baustelle: Ab Montag, 24. Juni, wird ein weiterer Abschnitt der Bergstraße saniert. Der Abschnitt erstreckt sich vom Anwesen 33 bis zur Einmündung der Lenzkircher Straße. Die Bauzeit wurde auf zwei Monate festgesetzt. „Neben der Sanierung der Straße sollen auch noch neue Wasserleitungen und diverse Kabel verlegt werden“, informierte Ortsvorsteher Manfred Furtwängler. Auch die Erneuerung der Straßenbeleuchtung ist geplant. Gleichzeitig sollen auch Leerrohre für den Breitbandausbau verlegt werden. Um das Oberflächenwasser abzuleiten, wird im unteren Bereich noch ein neuer Kanal eingebaut.

Vollsperrung notwendig

Während der Baumaßnahmen muss die Bergstraße voll gesperrt werden. Zwar sind die ausführenden Firmen bestrebt, den Anliegern die Anbindung ans Grundstück zu ermöglichen, doch dies wird nur zeitlich begrenzt der Fall sein. Zeitweise werden die Anlieger ihr Grundstück nicht anfahren können und ihre Autos müssen entfernt geparkt werden. Bis Ende August soll dieser Bauabschnitt der Bergstraße saniert sein.

Der Bauhof hat die beiden Ortsschilder Richtung Rötenbach und Löffingen wieder aufgestellt. Diese Holzschilder waren verwittert und stark beschädigt. In liebevoller Arbeit haben Siegfried und Hildrun Moll die historischen Wegweiser wieder renoviert. Diese beiden Motivschilder dürften schon 50 Jahre auf dem Buckel haben, doch nun erstrahlen sie wieder im vollen Glanz und dürften so manchen Fotografen seine Kamera zücken lassen. Viele Monate hatte das ehrenamtlich tätige Holzkünstlerpaar diese Hinweisschilder restauriert. „Eine sehr zeitintensive- und aufwendige Arbeit“, hatten Siegfried und Hildrun Moll im vergangenen Jahr erklärt. Da half nicht nur handwerkliches Geschick, sondern auch eine Fotografie, um die drei nach Rötenbach ziehenden Musikanten oder der nach Löffingen mit einem Löffel ziehende Wanderer wieder ins Bild zu setzen. Um diese beide Kunstwerke zu bemalen, mussten diverse Farbmischungen hergestellt werden.