Nicht mehr am Wochenende vor dem ersten Advent, sondern eine Woche später, demnach also am Samstag unmittelbar vor dem ersten Adventssonntag, wird der Löffinger Nikolausmarkt im kommenden Jahr über die Bühne gehen. Das beschloss mehrheitlich der Ausschuss für Kultur, Sport, Stadtmarketing und Tourismus bei seiner jüngsten Sitzung und folgte damit einem Antrag von FDP/FW-Stadtrat Rudolf Gwinner. Die bisherige Terminierung liege kalendarisch zu weit weg vom Nikolaustag, monierte Gwinner.

SPD-Stadtrat Dieter Köpfler gab zu bedenken, dass der Löffinger Nikolausmarkt sich mit der späteren Terminierung in Konkurrenz zu anderen vorweihnachtlichen Märkten, darunter Donaueschingen und Titisee-Neustadt setzen würde. Insofern sei ein Rückgang der Besucherzahlen zu befürchten.

Zudem habe man sich vor Jahren bewusst für den Termin am Samstag vor dem ersten Adventswochenende entschieden, um den Händlern die Möglichkeit zu bieten, ihren Weihnachtsschmuck rechtzeitig vor der Adventszeit losschlagen zu können. Ihr Eindruck sei, dass der Nikolausmarkt vorrangig von Einheimischen besucht werde, schilderte FDP/FW-Stadträtin Olga Ritscher ihre Eindrücke aus den letzten Jahren, während CDU-Stadträtin Annette Hilpert meinte, dass die Löffinger Veranstaltung durchaus Auswärtige in nennenswertem Umfang anziehe.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Ausschuss stimmte schließlich mehrheitlich bei zwei Gegenstimmen für Rudolf Gwinners Antrag. Demnach findet der Nikolausmarkt nächstes Jahr nicht am Samstag, 21. November, statt, sondern eine Woche später am Samstag, 28. November.

Ein Hintertürchen ließ sich das Gremium immerhin offen. Der Beschluss gilt zunächst nur für das Jahr 2020. Sollte der Probelauf mit einem später terminierten Nikolausmarkt negative Effekte zeitigen, etwa in Form rückläufiger Besucherzahlen, könnte man demnach ab dem Jahr 2021 wieder zur alten Regelung zurückkehren.

In diesem Jahr findert der Nikolausmarkt am neuen Standort auf dem Bittenbachgelände statt. Hier wird es am Samstag, 23. November, erstmals eine lebendige Krippe im alten Farrenstall geben. 24 Stände bereichern den Nikolausmarkt, der um 15 Uhr beginnt.