Ein Hexenspektakel der besonderen Art lockte am Montagabend über 1000 Besucher zur Walpurgisnacht. In diesem Schauspiel – es wird seit 1934 von den Hexen aufgeführt – müssen diese ihre Existenzberechtigung zur Fastnachtszeit nachweisen. Dieses wunderbare Schauspiel hat Leo Ratzer 1920 geschrieben und damit in der Löffinger Fasnet einen neuen Akzent gesetzt. Auf der Pyramide der Hexen steht ganz oben der Teufel, als Herr der Hexen.

Als Vermittler zwischen Hexen und Teufel tritt der Geist in Erscheinung, der für die Hexen entscheidet. Diese dürfen bis um Mitternacht zu Aschermittwoch ihr Unwesen treiben. Das schön-schaurige Schauspiel wird auch durch diese unverkennbare Musik aus der Feder von Hermann Reger getragen und seit Beginn von der Löffinger Stadtmusik gespielt.

Im Jahr 2014 hat der Dirigent Thomas Epple diese einmalige fantastische Walpurgismusik niedergeschrieben, nachdem die Originalnoten des Musikpädagogen Reger nicht mehr aufgefunden wurden.

In Löffingen kann schon fast jedes Kind beim Ertönen dieser Musik mitsingen. Eine Musik, die unter die Haut geht und bei manchem Zuhörer ein regelrechtes Gänsehautfeeling hervorruft.

Das Ende dieses Schauspiels wird mit einem krachenden Feuerwerk beendet.