Jeden ersten Dienstag im Monat ist im Dorfcafé in Seppenhofen ab 19 Uhr kein freier Platz mehr zu bekommen. Es ist der Termin des Volksliedersingens, welches nun wieder begonnen hat. „Im Sommer machen wir Pause“, informiert Arno Gärtner, der mit zu den Hauptorganisatoren zusammen mit seiner Frau Renate gehört. Es war seine Frau Renate Finkbeiner, welche die Idee ein solches Liedersingens in Löffingen hatte. Sie selbst besuchte zuvor das Liedertreffen immer regelmäßig in Döggingen und bedauerte sehr, als dieses zu Ende ging. Als man mit Achim Schropp mit dem Akkordeon und Dieter Vierlinger mit der Gitarre zwei Musiker fand, konnte das Löffinger Volksliedersingen etabliert werden.

Wie beliebt dies ist mittlerweile ist, zeigt die Sängerliste. Die Sänger kommen nicht nur aus Löffingen, Unadingen, Dittishausen, Bachheim, Reiselfingen und Rötenbach, sondern auch aus Bonndorf, Hüfingen, Bräunlingen, Lenzkirch und Riedöschingen. Seit Beginn an machen sich die Riedöschinger Klaus und Rosi Müller mit ihren beiden Kindern Theresia (acht Jahre) und Emanuel (zehn Jahre) auf den Weg von Riedöschingen ins Baarstädtchen. Die Kleine Theresia meinte auf die Frage, ob sie immer mitgehen muss: „Nein, es macht mir einfach Spaß“. Erfreulich ist auch, dass unter der Sängerschar auch regelmäßig junge Sportler vom Turnerbund zu finden sind.

Arno Gärtner hat für dieses Singen ein Liederbüchlein mit rund 80 Liedern zusammen gestellt, darunter auch der Löffinger Kurort-Song von Dieter Vierlinger. Noch bis März heißt es auf zum Löffinger Volksliedersingen, welches 2016 aus der Taufe gehoben wurde.

Das nächste Treffen ist am Dienstag, 5. November, im Dorfcafé in Seppenhofen geplant. Dann kann wieder von 19 Uhr bis 21 Uhr dem gemeinsamen Singen gefrönt werden.