Mit einem bewegenden Abschiedskonzert dankten die Musiker des Musikvereins Dittishausen ihrem Dirigenten Wolfgang Wehrle. Mit einer eigens für ihn einstudierten Polka, mit Standing Ovations nach einem tollen Konzert und mit einem eigenen „Dittishauser-Musiker-Adventskalender“.

Mitreißendes Konzert

  • „The Best of“, so hatte der Musikverein Dittishausen das Jahres- und gleichzeitige Abschiedskonzert seines langjährigen Dirigenten Wolfgang Wehrle überschrieben. Nicht nur dieser Titel war Programm, sondern es waren die Musiker selbst, die das anspruchsvolle, mitreißende und abwechslungsreiche Konzert zusammengestellt hatten. Lediglich die mehrfach geforderte Zugabe – der Florentiner Marsch und die Polka „die Sandländer Träume“ – hatte Wolfgang Wehrle ausgesucht. „Jedes Register hatte sich für einen Höhepunkt aus den letzten acht Jahren ausgesucht“, informierten die beiden Ansagerinnen Johanna Henle und Anna Bäurer.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ein musikalisches Abschiedsgeschenk an „Ihren Wolfgang„, und ein mitreißender, abwechslungsreicher Hörgenuss für das zahlreiche Publikum im vollen Saal des Gastes. Das umfangreiche musikalische Angebot reichte von Oberstufenwerken wie Oregon von Jacob de Haan oder Moment for Morricone von Johann de Meij über die fantastische Hommage an das Alphorn mit den beiden Solisten Thomas Graf und Wilfried Wehrle bis hin zu „Hallelujah“ das von Liza-Marie Thorwirth und Jacqueline Baumann gesungen wurden und Gänsehautfeeling bewirkte.

Kleine Ungarische Rhapsodie und Filmmusik

  • Zu Werken der gehobenen Mittelklasse zählten das emotionale Stück „The Glory of Love“. Mit der „kleinen Ungarischen Rhapsodie“ erinnerte der Verein an seinen Erfolg beim Wertungsspiels 2016. Es folgte die mitreißende Filmmusik „Selections from Tarzan“. Mit der Hommage an Udo Jürgens, einen der größten Musiker der Neuzeit, endete ein Konzert, das rundweg für Begeisterung sorgte. Das in der Hommage enthaltene Stück „ Merci“ – so einer der Titel im Schlager-Medley zu hören, galt auch den Musikern für ihren Dirigenten aber auch für und vom Publikum an einen fantastischen Abend.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Imposante Verabschiedung: Es gab keinen offiziellen Stabwechsel, obwohl der Nachfolger Karl Schwegler schon im Publikum saß, sondern eine bewegende Verabschiedung. Dies zeigte die Chemie, die zwischen Dirigenten und Musikern herrschte. Beim Abschiedskonzert waren auch die Vertreter des Blasmusikverbands Hochschwarzwald wie Matthias Ketterer, Thomas Happle, Ralf Thoma und viele Musiker- und Dirigentenkollegen mit dabei.

Der Dank des Vereins

  • Der zweite Vorsitzende Jens Tröndle charakterisierte Wolfgang Wehrle als begnadeten Musiker, Dirigenten, Kapellmeister und auch Zauberer, der sie mit Herzblut gefördert und gefordert habe. Die Musiker hatten für ihren „Wolfgang„ zur Erinnerung ein Fotobuch angelegt und für die kommende Gartenarbeit einen Gutschein dabei. Doch das bewegendste war sicherlich das „Adventsgeschenk“: Jeder der rund 40 Musiker überreichte am Ende ein kleines Präsent für einen übergroßen „Dittishauser-Musiker-Adventskalender“. Ein Päckchen, verbunden mit einer Umarmung. Der Dank ging auch an Ehefrau Verena, sie erhielt vom Vorsitzenden Roland Vogelbacher einen Blumenstrauß.